Manfred Zapatka

Hochkarätiger Charakterkopf

Manfred Zapatka ist einer der bedeutendsten Theater- und Filmschauspieler hierzulande. Über zwanzig Jahre war er an den Münchner Kammerspielen engagiert und hat dort in herausragenden Inszenierungen seine wichtigsten Bühnenerfahrungen gemacht. In den achtziger Jahren begann sich der Charakterdarsteller auch im Fernsehen zu etablieren. Dem ZDF-Publikum wurde er durch seine Rolle als intriganter Hans-Otto Gruber in der Serie "Rivalen der Rennbahn" (1989) bekannt.

Manfred Zapatka Quelle: ZDF

Zusammenarbeit mit Dieter Dorn

Manfred Zapatka wurde 1942 in Bremen geboren. Nach seiner Ausbildung an der renommierten Westfälischen Schauspielschule in Bochum begann er seinen Weg am Theater. Nach Engagements in Essen und Freiburg kam er 1972 an das Staatstheater in Stuttgart, wo er mit Claus Peymann arbeitete und seinen Durchbruch zum Schauspielstar erlebte.Als Peymann an das Schauspielhaus Bochum wechselte, ging Zapatka an die Münchner Kammerspiele. In mehr als 20 Jahren war er einer der Protagonisten von Dieter Dorn. Neben seiner Rolle als Hans-Otto Gruber in der Serie "Rivalen der Rennbahn" (1989) spielte er in demselben Jahr auch die Hauptrolle des Oberleutnant Karl Krafft in Wolf Vollmars Neuverfilmung "Fabrik der Offiziere".

Deutscher Fernsehpreis

In Heinrich Breloers Doku-Drama "Todesspiel" (1997) über die Entführung von Hanns Martin Schleyer sowie die Entführung der Lufthansa-Maschine "Landshut" nach Mogadishu verkörperte er Bundeskanzler Helmut Schmidt. In Romuald Karmakars Filmexperiment "Das Himmler-Projekt" (2000) verlas Manfred Zapatka wortgetreu eine dreieinhalbstündige Rede Heinrich Himmlers, die dieser 1943 vor Generälen der SS hielt. Der Film erlebte seine Uraufführung auf der Berlinale 2000. Manfred Zapatka und Romuald Karmakar erhielten dafür 2002 den Adolf-Grimme-Preis. 2004 spielte Zapatka in Romuald Karmakars "Die Nacht singt ihre Lieder", der auch im Wettbewerb der Berlinale zu sehen war. Daneben stand er von 2003 bis 2005 als Hagen bei den Nibelungenfestspielen in Worms auf der Bühne. Die ZDF-Serie "KDD - Kriminaldauerdienst" mit dem - inzwischen in Berlin lebenden - Schauspieler als Kriminaloberkommissar Jan Haroska wurde 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis als Beste Serie ausgezeichnet. 2009 erhielt Zapatka selbst den Bayerischen Fernsehpreis als bester Schauspieler in der Kategorie Serien und Reihen für seine Rolle.

Zu seinen jüngsten TV-Produktionen zählen "Den Tagen mehr Leben!" (2010, Regie: Jan Ruzicka) und der noch unausgestrstrahlte Film von Josh Broeckers "Die Zeit der Kraniche".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet