Silke Bodenbender

Akribisch und überzeugend

Obwohl sie erst verhältnismäßig spät zum Film kam, hat sich Silke Bodenbender innerhalb kürzester Zeit bereits als Charakterdarstellerin in anspruchsvollen Rollen etabliert. Mit dem ZDF-Zweiteiler "Papa und Mama" von Fritz Wedel hatte sie 2006 ihren Durchbruch. Seitdem ist sie in unterschiedlichen Rollen zu sehen, auf deren psychologischen und emotionalen Zustand sie sich sehr systematisch und intensiv vorbereitet.

Rosa (Silke Bodenbender) Quelle: ZDF

Am Theater frei spielen

Die heute in Berlin lebende gebürtige Bonnerin wusste schon in der achten Klasse, dass sie Schauspielerin werden wollte. Noch während ihrer Schulzeit verbrachte sie ein halbes Jahr in England, nach dem Abitur ein Jahr in Frankreich. Diese Erfahrung half ihr, sich auf ihre zukünftige Laufbahn als Schauspielerin vorzubereiten: "Bei beiden Auslandsaufenthalten habe ich mich selbst, in meinen Schwächen und Stärken, ganz anders kennen gelernt und bin mit einer anderen Klarheit und neuem Selbstbewusstsein zurückgekehrt." Ihre Ausbildung erhielt sie von 1996 bis 1999 am Schauspiel München. Noch während dieser Zeit sammelte sie erste Dreherfahrungen bei diversen Kurzfilmprojekten und gab als "Gretchen" ihr Theaterdebüt am Südostbayerischen Städtetheater. Für sie war dies eine intensive Zeit: "Morgens fuhr ich zur Schule, abends stand ich als Gretchen auf der Bühne. Die Erfahrung der Doppelbelastung hat meinen Werdegang sehr beeinflusst. Ich stellte in der Praxis fest, was mir handwerklich noch fehlte, konnte mich gleichzeitig freispielen und eine eigene Arbeitsmethode finden."

Widersprüchliche Figuren

Nach ihrem Abschluss blieb sie noch eine Spielzeit als festes Ensemblemitglied am Südostbayerischen Städtetheater und übernahm dort weitere Hauptrollen. Es folgten Engagements an verschiedenen Theatern. Die Bühne empfand sie als Vervollständigung ihrer Ausbildung, denn sie half der Schauspielerin, ihren ganz persönlichen Stil zu finden : "Ich durfte mich in weiteren Hauptrollen frei spielen, ohne von der überregionalen Presse wahrgenommen, angegriffen und irritiert zu werden. Von dort bin ich als Gast an größere Theater (Dortmund, Düsseldorf, Berlin) weiter gezogen. Ich 'sterbe' aber immer noch vor jedem Auftritt", gesteht sie dem ZDF. Eine Zeitlang schlug sie Filmangebote bewusst aus, um sich auf die Bühne zu konzentrieren. Doch der Wechsel zwischen den Spielweisen in Theater und Film interessierte sie so sehr, dass sie sich auch dort schließlich zu Hause fühlte. Ihr Debüt im ZDF gab sie 2003 in der Serie "Girl friends". 2004 durfte sie in der Produktion "Folgeschäden" erstmals einen großen Bogen spielen und einen ganzen Film tragen. Seitdem steht sie immer wieder für unterschiedliche Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. Silke Bodenbender über den Film "Schutzengel"

Inzwischen kann sich Silke Bodenbender ihre Rollen aussuchen. Dies tut sie mit Bedacht: "Ich liebe Figuren, die widersprüchlich sind, Ecken und Kanten haben. Das müssen nicht die Sympathieträger sein. Spannend finde ich Figuren, die mich beim Lesen direkt berühren, mich aber mit dem Rätsel zurücklassen, wie ich sie spielen muss. Ein Drehbuch muss bei mir eine Fantasie auslösen und mir das Gefühl geben, etwas Neues lernen zu können. Dieses Gefühl kann auch der Regisseur bzw. die Kollegen auslösen oder ein Drehort."








Film und Fernsehen - eine Auswahl:



- 2004 "Folgeschäden"
- 2006 "Silberhochzeit" ,"Papa und Mama", ZDF; "Der Tote am Strand", ZDF
- 2007 "Mein alter Freund Fritz", ZDF; "Das Inferno - Flammen über Berlin", "Eine folgenschwere Affäre", ZDF; "Durch Himmel und Hölle", ZDF; "Erlkönig", ZDF; "Die Schatzinsel", "Mitte 30",
- 2008 "Das jüngste Gericht", Kino; "Alles wird gut", HFF-Abschlussfilm; "Die blaue Stunde", Kurzfilm
- 2009 "Auftrag Schutzengel", ZDF; "Über den Tod hinaus", ZDF
- 2010 "Eine Frage des Vertrauens", ZDF; "Wiedersehen mit einem Fremden"; "Der Tote im Sund"



Auszeichnungen:



-  2008 Deutscher Fernsehpreis (Beste Schauspielerin Nebenrolle) für "Das jüngste Gericht" und "Eine folgenschwere Affäre" (ZDF)
- 2008 Nominierung für den Bayerischen Fernsehpreis als Beste Schauspielerin für "Das Inferno" und "Eine folgenschwere Affäre"
- 2008 Nominierung deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Bester Fernsehfilm/Mehrteiler (Team) für "Das jüngste Gericht"



Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet