Sven S. Poser

Drehbuchautor, Journalist und Publizist

Mit den Darbietungen des Kabarettensembles "Die Passierten", in denen er Darsteller und Autor zugleich war, sorgte Sven S. Poser bereits zu Studienzeiten für Aufsehen. Er organisiert zahlreiche Literaturveranstaltungen sowie szenische Lesungen und ist als erfolgreicher Drehbuchautor und Publizist tätig. Der Hauptstadt Berlin ist er seit Jahrzehnten treu ergeben.

Sven S. Poser
Sven S. Poser Quelle: ZDF

Sven S. Poser wurde 1963 in Palo Alto/USA geboren. Mitte der 80er Jahre kam er nach Berlin und studierte hier an der Freien Universität Germanistik, Geschichte und Politische Wissenschaft. Nebenbei war er als Darsteller und Autor für das Kabarettensemble "Die Passierten" aktiv und sammelte hier erste wichtige Erfahrungen. Er war Mitbegründer der Berliner Autorengruppe "Das Labor".

Regelmäßiger Fernseh-Autor

Ab den 90er Jahren schrieb Poser für verschiedene Zeitungen. So war er Redakteur des Berliner Stadtmagazins "Tip" und berichtete in der Fernsehbeilage kritisch über den deutschen Fernsehmarkt. Daneben veröffentlichte er mehrere Kurzgeschichten.

Als Drehbuchautor machte Poser erstmals 2002 mit dem TV-Krimi "Rotlicht - Die Stunde des Jägers" auf sich aufmerksam, dessen Skript er gemeinsam mit Sönke Lars Neuwöhner und Jonas Winner entwickelte. Ab jetzt folgten in regelmäßigen Abständen neue Drehbücher für verschiedenste Fernsehproduktionen. 2003 schrieb er gemeinsam mit Martin Eigler das Drehbuch zum Thriller "Tod im Park". Die beiden Autoren fanden ebenso für weitere Projekte zusammen. So entwickelten sie unter anderem die Drehbücher zu den ZDF-Reihen "Solo für Schwarz" (2005, 2006 und 2007) sowie auch "Stralsund - Mörderische Verfolgung" (2009) und "Stralsund - Außer Kontrolle" (2010) gemeinsam.

Daneben stammen auch viele Serien-Episoden aus seiner Feder. Dazu zählen unter anderem zwei Folgen zu "Der Fahnder" (2001 und 2005) und "Tatort" (2001 und 2006). Für das ZDF schrieb Poser die Serien "Der Kriminalist - Ein ideales Opfer" (2007), vier Folgen für "Kommissar Stolberg" (2008 bis 2010) und zahlreiche Episoden zu "SOKO Köln" (2003 bis 2011).

Kinoproduktionen

Darüber hinaus entwickelt er auch Drehbücher für Kinoproduktionen. Für die Komödie "Im Schwitzkasten" (2005), das Drama "10 Sekunden" (2008) und "Im nächsten Leben" (2009) war er Co-Autor. Poser ist Mitglied bei "Plot Power", einem Zusammenschluss von Filmemachern, Drehbuchautoren und Journalisten. Er ist heute als freier Drehbuchautor, Journalist sowie Publizist tätig und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet