Tödlicher Rausch

Dorfkrimi um Schuld und Abhängigkeiten

Ein Uhr nachts. Die letzten drei Gäste tagen nach dem Feuerwehrfest noch in der Post, der einzigen Gastwirtschaft in Almbrück, als ein Jugendlicher, Florian, den Dorfpolizisten Georg (Fritz Karl) voller Wut zum Wetttrinken herausfordert. Georg solle sich vorsehen, droht Florian, er sei ein verlogenes Schwein. Am nächsten Morgen ist Florian tot.

Florian (S. Lohmann, 3.v.li), Georg (Fritz Karl, li), Wirt ( Karl (Heinz-Josef Braun, 2.v.li), Andreas ( J.Tarrach, re) und Jens (M.Kupfer)
Florian (S. Lohmann, 3.v.li), Georg (Fritz Karl, li), Wirt ( Karl (Heinz-Josef Braun, 2.v.li), Andreas ( J.Tarrach, re) und Jens (M.Kupfer) Quelle: ZDF

Er hatte vier Promille im Blut und starb an Kreislaufversagen infolge seiner Alkoholvergiftung. Man nimmt an, dass Florian nach dem Feuerwehrfest alleine in Richtung Wald gegangen sei, so dass niemand Hilfe holen konnte. Die städtische Kripo arbeitet in der Untersuchung dieses möglichen Kapitalverbrechens mit dem Polizisten vor Ort, Georg, zusammen und man legt den Fall schließlich als tragischen Unfalltod zu den Akten. Die Freunde Georg, Andreas, Jens und der Kneipenwirt Karl verschweigen das Wetttrinken. Georg hegt zwar Schuldgefühle, fürchtet aber um seine Existenz als Polizist.

Eine Mauer des Schweigens

Doch Florians Schwester Nina (Lisa Maria Potthoff) gibt sich mit diesen Ermittlungen nicht zufrieden. Auch sie fühlt sich schuldig, weil sie ihren kleinen Bruder, nachdem sie nach München gegangen war, vernachlässigt hatte. An Florians Geburtstag, seinem Todestag, war sie nicht bei ihm. Jetzt hat sie sich Urlaub genommen, um die Mutter in der schweren Zeit zu stützen und für sich einige Fragen zu klären. Wie konnte das passieren? Warum war Florian alleine? Warum hatte er so viel getrunken? Als Nina nachhakt, trifft sie auf eine Mauer des Schweigens.

Einzig Georg hat Verständnis für ihr verzweifeltes Nachfragen. Die beiden kommen sich näher. Nina ahnt nicht, dass Georg andere Motive hat als seine Gefühle für sie. Die beiden werden ein Paar. Langsam klären sich die Fragen für Nina, vielleicht hat sich ihr Bruder wirklich wegen des Liebeskummers alleine betrunken.

Dorfgemeinschaft in Schwung

Als aber Nina erfährt, dass die Jugendlichen in Karls Kneipe unbegrenzt Alkohol bekommen können, nimmt sie ihre Recherchen wieder auf und bringt, ohne es zu ahnen, die Dorfgemeinschaft richtig in Schwung. Sie zeigt Karl kurzerhand an. Der erpresst daraufhin Georg. Dieser solle etwas unternehmen, um die Anzeige vom Tisch zu kriegen, sonst sei Karl seine Lizenz los und Georg seine weiße Weste.

Georg bringt nun sofort auch seine anderen Freunde und die Jugendlichen auf Linie. Der Vater von Bastian, Florians bestem Freund, setzt diesen unter Druck, und Bastian, wütend auf seinen Vater, erzählt daraufhin Nina, dass Georg vor Florians Tod eine Affäre mit ihrer Mutter hatte.

Auf einer heißen Spur

Nina ist entsetzt. Sie fühlt sich von den beiden Menschen verraten, die ihr am nächsten stehen, und beendet sofort ihre Beziehung zu Georg. Georg wirbt um Verständnis; er redet, als ginge es um sein Leben. Ist es nur Berechnung oder sind es inzwischen auch seine Gefühle für Nina, die ihn so handeln lassen? Im Dorf registriert man die Trennung der beiden, und nun, wo Nina nicht mehr mit dem Polizisten liiert ist, erfährt sie von dem Wetttrinken in der Kneipe. Sie ahnt noch nicht, dass auch Georg beteiligt war, aber sie spürt, dass sie auf einer heißen Spur ist und lässt nicht mehr locker. Zusammen mit Marie, einer Freundin von Florian, schmiedet sie einen Plan ...

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet