Uwe Bohm

Feste Größe auf Bühne und Bildschirm

Obwohl Uwe Bohm bereits im Alter von elf Jahren seine erste Filmrolle spielte, war für ihn noch lange nicht klar, dass er einmal Schauspieler werden will. Über eine Ausbildung zum Maler und Lackierer kam er als Theatermaler zum Hamburger Schauspielhaus. Dort entstand dann nach und nach der Wunsch, den Schauspielberuf zu ergreifen. Allerdings war das zu Beginn nicht von Erfolg geprägt, denn an der Schauspielschule wurde er erst einmal abgelehnt.

Erfolg auf der Theaterbühne

Uwe Bohm wurde in Hamburg geboren und spielte bereits 1973 als Teenager seine erste Rolle in Hark Bohms "Ich kann auch eine Arche bauen". Danach drehte er - ebenfalls unter Hark Bohm - den unvergessenen Kinofilm "Nordsee ist Mordsee" (1976). Der Regisseur Hark Bohm adoptierte ihn, und Uwe nannte sich fortan auch Bohm. Für seine Rolle in "Yasemin" (1988) erhielt er den Bayerischen Filmpreis. Es folgte der Charly-Chaplin-Schuh als Bester Nachwuchsschauspieler für "Herzlich Willkommen" (1990). Neben der Kinoarbeit hat das Theater für Uwe Bohm immer eine wichtige Rolle gespielt. Seinen ersten großen Erfolg auf der Theaterbühne hatte er zur Zeit der Intendanz Peter Zadeks am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Das Musical "Andi" (1987) mit Bohm in der Titelrolle war über die Grenzen Hamburgs hinaus ein Erfolg. Aufmerksamkeit erregte auch seine Darstellung des Massenmörders Jack the Ripper in Zadeks "Lulu"-Inszenierung (1988). Ebenfalls unter Zadek spielte er im "Kaufmann von Venedig" (1988) am Burgtheater Wien und von 2004 bis 2007 im Berliner Ensemble die Titelrolle in Zadeks "Peer Gynt".

Aber auch in Fernsehproduktionen ist Bohm eine feste Größe. So war er zum Beispiel eindrucksvoll zu sehen in "Blond: Eva Blond! - Das Buch der Beleidigungen" (2002, Regie: Urs Egger) und im "Tatort - Borowski in der Unterwelt" (2005, Regie: Claudia Garde). Im ZDF-Fernsehfilm "Mein alter Freund Fritz" (2007, Regie: Dieter Wedel) spielt er den Personalleiter Manfred Zach. 2010 wirkte er unter anderem in einer Folge von "Küstenwache" und "KDD - Kriminaldauerdienst" mit.

Aktuelle Produktionen

Zuletzt stand er für das ZDF für die Reihe "Flemming" vor der Kamera. Eine aktuelle Kinoproduktion mit Uwe Bohm ist Thomas Arslans "Im Schatten" (2010). Seit November 2010 steht er an der Seite von Eva Mattes und Angela Winkler in der Wiederaufnahme von "Arsen und Spitzenhäubchen" im St. Pauli Theater Hamburg auf der Bühne.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet