Tod eines Mädchens (1/2)

Drama um den Mord an einem Mädchen, der einen beschaulichen Ort an der Ostsee in Aufruhr bringt und die Grundfesten zweier befreundeter Familien erschüttert

Ein beschaulicher Ort an der Ostsee: Am Strand wird ein totes Mädchen gefunden. Kommissarin Hella Christensen (Barbara Auer) erkennt die Tote, es handelt sich um die 14-jährige Jenni, Tochter ihrer Nachbarsfamilie. Hella ist sichtlich erschüttert, ist sie doch mit den Eltern des Opfers, Silke und Hauke Broder (Anja Kling, Jörg Schüttauf), eng befreundet.

Kannte das Mädchen seinen Mörder?

Doch ihr neuer Vorgesetzter Simon Kessler (Heino Ferch) geht nüchtern an die Arbeit und richtet vor Ort die SOKO "Jenni" ein. Schnell stellt sich die Frage, ob der Täter ein Fremder ist, der seinem Opfer am Abend zuvor durch Zufall begegnet war, oder ob der Mörder sein Opfer kannte. Hella fällt es aufgrund der familiären Verbundenheit sehr schwer, die Ermittlungen an Kesslers Seite voranzutreiben. Sie ist nicht nur mit der Familie des Opfers befreundet, sondern auch mit allen aus dem Ort bekannt. Wie kann sie jemanden aus ihrem unmittelbaren Umfeld verdächtigen?

Während die Polizei den jugendlichen Straftäter Dennis schon bald wieder aus dem Fokus ihrer Ermittlungen nimmt, interessiert sich die junge Journalistin Mareike für den Fall. Sie erfährt von der Befragung Dennis' und schreibt einen Artikel, der Dennis öffentlich vorverurteilt. Daraufhin verlässt dieser unerlaubt die strafrechtliche Einrichtung und hält sich versteckt. Hat er doch etwas zu verbergen?

Dramatische Wendungen

Tod eines Mädchens - Hella (Barbara Auer) mit Silke (Anja Kling) und Hauke Broder (Jörg Schüttauf)
Silke (Kling, 2.v.l.) und Hauke (Schüttauf, 3.v.l.) an der Gedenkstätte Quelle: ZDF/Stefan Erhard

Zeitgleich nehmen die Ermittlungen neue dramatische Wendungen, ohne dass sich ein Täter überführen lässt. Mit einem Mal scheint der ganze Ort verdächtig - auch Hauke, Jennis Vater, steht neben dem Hotelbesitzer Uwe Hahn ganz oben auf der Liste der Verdächtigen. Während Hauke kein Alibi für die Mordnacht vorweisen kann, scheint Uwe etwas zu verbergen - hinter einer Stahltür in seiner Dunkelkammer im Keller. Befinden sich dahinter Aufnahmen, die besser niemand sehen sollte?

Die Ehe der verwaisten Eltern wird auf eine harte Probe gestellt: Silke (Anja Kling) trauert nicht nur um ihre Tochter, sondern ist auch von ihrem Mann enttäuscht, der sich mehr und mehr in sein Schneckenhaus zurückzieht. Sie fühlt sich allein gelassen, ir­gendwas stimmt hier nicht. In dieser Zeit ist sie sehr dankbar für die Hilfe von Torben (Hinnerk Schönemann), Haukes Bruder. Er scheint ihre Trauer zu verstehen und unterstützt sie in jeder Hin­sicht.

Keiner der Ermittler gönnt sich mehr eine Pause, so sehr trifft der Tod des Mädchens alle Beteiligten. Kessler treibt sein Team an – ein weiterer Erfolg beim Check des Computers gibt Hinweise: Das Mordopfer muss einen heimlichen Verehrer aus dem Ort gehabt haben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet