Sie sind hier:

Die Dolmetscherin

Tobin (Sean Penn) sitzt im Park auf einem Geländer. Silvia (Nicole Kidman) steht vor ihm. Die beiden schauen sich vertraut an und sprechen miteinander.

Filme - Die Dolmetscherin

Was tun, wenn man als UN-Dolmetscherin zufällig mit anhört, wie über die Attentatspläne auf einen afrikanischen Politiker gesprochen wird?

Datum:
Sendungsinformationen:
Im TV: ZDFneo, 11.02.2017, 21:35 - 23:35
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar
Produktionsland und -jahr:
USA , Großbritannien , Frankreich 2005

Nicole Kidman spielt die unfreiwillige Zeugin, deren Leben sich plötzlich in einen Albtraum verwandelt, nachdem sie sich hilfesuchend an die US-Behörden gewandt hat. Die politisch Engagierte gerät zunehmend selbst unter Mordverdacht.

Zufällig wird die UN-Dolmetscherin Silvia Broome (Nicole Kidman) Zeugin eines in dem seltenen afrikanischen Dialekt "Ku" gehaltenen Gesprächs, in dem es um die geplante Ermordung des Regierungschefs von Maboto geht, bevor er eine kontroverse Rede vor den Vereinten Nationen halten kann. Broome, die selbst in Maboto aufgewachsen ist, gehört zu den wenigen Menschen, die außerhalb Afrikas diesen Dialekt verstehen können. Sie wendet sich an die US-Behörden, die ihr den Secret-Service-Agenten Tobin Keller (Sean Penn) zur Seite stellen - zu ihrem Schutz und zu ihrer Überwachung.

Denn ab sofort ist nicht nur Silvias Leben in akuter Gefahr, sondern auch ihre Glaubwürdigkeit, da Broome mit ihrer besonderen "afrikanischen Vergangenheit", zu der auch starkes politisches Engagement gehörte, zunehmend unter Verdacht gerät, selbst in das Mordkomplott verwickelt zu sein. Und so changiert die Beziehung des Agenten zu der Frau, die er bewachen, aber auch durchleuchten soll, zwischen Misstrauen und einer vorsichtigen Anziehung. Gegensätzliche Weltanschauungen, persönliche Geheimnisse und die wachsende Paranoia innerhalb einer Institution, die sich dem friedlichen Umgang aller Nationen miteinander verschrieben hat, entwickeln sich zu einem explosiven Gemisch, das zu einer internationalen Krise auszuwachsen droht und bald mehrere Menschen das Leben kostet.

Mit "Die drei Tage des Condor" hatte Altmeister Sydney Pollack 1975 bereits einen Klassiker des Polit-Thrillers inszeniert, bevor er nach zwei Romanzen ("Begegnung des Schicksals" und "Sabrina") mit seiner letzten Regiearbeit wieder zu diesem Genre zurückkehrte. Im Gegensatz zu seinem an den harten UN-Richtlinien gescheiterten Vorgänger Alfred Hitchcock, der für "Der unsichtbare Dritte" seinerzeit keine Drehgenehmigung im UN-Gebäude erhalten hatte, gelang es Pollack als erstem Regisseur überhaupt, vom damaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, die Erlaubnis zu erhalten, in den "heiligen Hallen" der UN zu drehen.

Von den Schauplätzen abgesehen, ist die Geschichte ansonsten vollkommen fiktiv: Weder existiert in Afrika ein Land namens Maboto, noch gibt es den Dialekt "Ku", der eigens für diese Produktion aus Anleihen an den in Ost- und Südafrika gesprochenen Bantusprachen "kreiert" wurde.

Pollack, der 2008 im Alter von 73 Jahren an Magenkrebs starb, gehörte zu den prominentesten und vielseitigsten amerikanischen Regisseuren, der sein ganzes Leben hindurch immer wieder auch als Schauspieler arbeitete ("Michael Clayton", "Eyes Wide Shut", "Ehemänner und Ehefrauen"). Als junger Schauspieler hatte er seinen lebenslangen Freund Robert Redford kennengelernt, den er in sieben seiner eigenen Filme besetzte, darunter Welterfolge wie der Oscar-prämierte "Jenseits von Afrika", "Der elektrische Reiter", "Die drei Tage des Condor".

Pollack, der als Schauspieler wie als Regisseur in vielen Genres zu Hause war, inszenierte darüber hinaus mit der für zehn Oscars nominierten Geschlechterkomödie "Tootsie" einen Klassiker des Genres, der ganz neue Facetten aus seinem Star Dustin Hoffman herauslockte. Pollack, der Darsteller, Autor, Regisseur und Produzent, war Zeit seines Lebens ein Mann der großen Kinogeschichten.

Darsteller

  • Silvia Broome - Nicole Kidman
  • Tobin Keller - Sean Penn
  • Dot Woods - Catherine Keener
  • Nils Lud - Jesper Christensen

Stab

  • Regie - Sydney Pollack
  • Buch - Scott Frank
  • Buch - Charles Randolph

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.