Sie sind hier:

Die Entdeckung der Unendlichkeit

Free-TV-Premiere

Plakatmotiv zum Film mit Eddie Redmayne und Felicity Jones.

Filme - Die Entdeckung der Unendlichkeit

Ein fiktionaler Blick auf die Ehegeschichte des weltberühmten Physikers: Stephen Hawking leidet unter einer schweren Nervenkrankheit. Doch gemeinsam mit seiner Freundin Jane nimmt er den Kampf auf und blickt positiv in die Zukunft.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Cambridge 1963. Der hochbegabte Stephen Hawking (Eddie Redmayne) ist seinen Physiker-Kommilitonen meilenweit überlegen und sucht gerade ein Thema für seine Doktorarbeit. Gefördert wird er dabei von seinem Professor Dennis Sciama (David Thewlis), der Hawkings Genie erkennt und über die gelegentliche Zerstreutheit seines Studenten wohlwollend hinwegsieht. Auch am gesellschaftliche Leben nimmt Stephen teil und verliebt sich unsterblich in die Romanistikstudentin Jane Wilde (Felicity Jones).

Die beiden werden ein Paar, das sich auf seine gemeinsame Zukunft freut, bis Stephen eine merkwürdige Muskelschwäche an sich entdeckt. Das Urteil der Ärzte ist vernichtend: Stephen leidet unter der seltenen Nervenkrankheit ALS und hat höchstens noch zwei Jahre zu leben. Obwohl Stephen versucht, Jane von sich fernzuhalten, um ihr so seinen langsamen Verfall zu ersparen, kommt es im Jahr 1965 zu einer Heirat.

Jane und Stephen nehmen gemeinsam den Kampf gegen seine Krankheit auf, schon bald bekommen sie ihr erstes Kind. Auch Stephens akademische Laufbahn geht weiter: Er stellt eine verblüffende Theorie nach der anderen auf und wird zu einer internationalen Berühmtheit. Doch sein körperlicher Zustand verschlechtert sich immer mehr, und Jane gerät schließlich an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

Das von James Marsh inszenierte Drama "Die Entdeckung der Unendlichkeit" (2014) basiert auf dem Leben des am 14. März 2018 gestorbenen Astrophysikers Stephen Hawking und rückt die Beziehung zu seiner langjährigen Ehefrau Jane ins Zentrum der Erzählung. Als konkrete Vorlage dienten ihre Memoiren "Die Liebe hat elf Dimensionen: Mein Leben mit Stephen Hawking", die sie erstmals 1999 veröffentlichte (im Jahr 2008 folgte eine stark aktualisierte Neuauflage).

Die Hauptrollen des Films wurden mit Eddie Redmayne ("Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind") und Felicity Jones ("Rogue One: A Star Wars Story") besetzt.

"Die Entdeckung der Unendlichkeit" erhielt viele positive Kritiken und fünf Oscar-Nominierungen (Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Filmmusik), sowie vier Golden Globe-Nominierungen (Bester Hauptdarsteller Drama, Beste Filmmusik, Bester Film Drama, Beste Hauptdarstellerin Drama).

Eddie Redmayne nahm die begehrten Trophäen als Bester Hauptdarsteller in beiden Fällen mit nach Hause. Außerdem erhielt der am 9. Februar 2018 gestorbene Komponist Jóhann Jóhannsson einen Golden Globe für seine Filmmusik.

Nach Stephen Hawkings eigener Aussage gelingt dem Film eine authentische Darstellung seines Lebens, was nicht zuletzt der Leistung Eddie Redmaynes zu verdanken sei. Hawking meldete sich persönlich mit einer E-Mail bei Regisseur James Marsh, um ihm mitzuteilen, dass es einige Szenen gebe, in denen er das Gefühl hatte, sich selbst auf der Leinwand zu sehen. Jane Hawking musste jedoch drei Jahre lang von Drehbuchautor Anthony McCarten ("Die dunkelste Stunde") überredet werden, bis sie einer Adaption ihrer Memoiren zustimmte.

Eddie Redmayne sagte über den Astrophysiker: "Wir haben einen wirklich schönen Geist verloren, einen erstaunlichen Wissenschaftler und den lustigsten Mann, den ich je treffen durfte."

Bereits im Jahr 2004 gab es einen BBC-Film mit dem Titel "Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit", der ebenfalls eine Phase aus dem Leben Stephen Hawkings zum Inhalt hatte und Benedict Cumberbatch ("Sherlock") in der Hauptrolle zeigte. Cumberbatch war der erste Schauspieler, der Hawking in einem Film verkörperte.

Privat sind Eddie Redmayne und Benedict Cumberbatch gut befreundet. Bei der Oscar-Verleihung 2016 mussten sie in der Kategorie Bester Hauptdarsteller jedoch gegeneinander antreten, da Redmayne für "Die Entdeckung der Unendlichkeit" und Cumberbatch für "The Imitation Game" nominiert war.

Darsteller

  • Stephen Hawking - Eddie Redmayne
  • Jane Hawking - Felicity Jones
  • Beryl Wilde - Emily Watson
  • Dennis Sciama - David Thewlis

Stab

  • Regie - James Marsh
  • Buch - Anthony McCarten
  • Musk - Jóhann Jóhannsson

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.