"Die Corsage alleine sorgte schon für Haltung"

Interview mit Henriette Richter-Röhl

Wallende Kleider, enge Corsagen, Schminke und Frisuren machen es den Schauspielern leicht, in historische Figuren zu schlüpfen. Diese Erfahrung machte auch Henriette Richter-Röhl, die in der Samenhändlerin die Hauptrolle der Hannah spielt.

Henriette Richter-Röhl als Samenhändlerin Hannah Brettschneider.
Henriette Richter-Röhl als Samenhändlerin Hannah Brettschneider. Quelle: ZDF,Gábor Klinszky


In Ihrer Rolle gehen Sie sehr behutsam und professionell mit den Pflanzen um. Haben Sie zu Hause einen Garten oder haben Sie sich das für Ihre Rolle erarbeitet?


Ich habe den Angestellten in meinem Lieblingsblumenladen in Berlin-Pankow längere Zeit zugeschaut, wie sie die Pflanzen anschneiden, wie sie sie binden, wie sie mit ihnen umgehen. Dabei fiel mir auf, dass sie sie nicht lediglich als Gewächse betrachten, sondern als Kunstwerke. Damit geben sie den Blumen eine ganz andere Wertigkeit. Dieses Erlebnis hat mir beim Spielen der "Samenhändlerin" sehr geholfen.

Hannah (Henriette Richter-Röhl)
Hannah (Henriette Richter-Röhl) Quelle: ZDF,Gábor Klinszky


Sind Sie ein Naturmensch?


Wir leben in der Stadt, aber einmal in der Woche muss ich raus in die Natur, sonst werde ich nervös. Es muss kein Joggen oder Wandern sein. Ich genieße es, einfach nur unter einem Baum zu sitzen. Beim Drehen in Ungarn habe ich mich auch deshalb so wohl gefühlt, weil es dort reichlich Grün und Wasser gibt.


Konnten Sie sich in den Drehpausen das Land näher anschauen?


Leider nicht, dazu war die Zeit zu knapp. Von Budapest habe ich nicht viel gesehen, wir waren die überwiegende Zeit in der Kleinstadt Györ. Dort habe ich die Natur genossen, wir waren häufig baden. Und Eis essen! Da gibt es fast an jeder Ecke eine Eisdiele - wunderbar! Leider hatten wir alle Schwierigkeiten mit der ungarischen Sprache, ich habe so gut wie gar nichts verstanden und konnte nur "köszönöm", also Danke, sagen.


Sie spielen eine Frau, die versucht, in einer Zeit ein Stück Freiheit und Selbstbestimmheit für sich zu erkämpfen, in der das nicht üblich war. Machte das für Sie den Reiz an der Rolle aus?


Mir gefiel an der Figur, dass sie beides wollte: einen Beruf ausüben und Mutter sein. Ein Thema übrigens, das auch heute in meiner Generation hochaktuell ist! Hannah will nicht den Kahlschlag, sie will nicht nur als Samenhändlerin arbeiten. Sie will Kinder und eine Familie haben. Setzen die Frauen sich heute nicht auch mit diesen Wünschen auseinander? Außerdem gefiel mir das Spiel zwischen Hannah und ihrem Gegenpart Seraphine auf Anhieb. Beide Frauen kämpfen für ihre Bedürfnisse und wollen sich nicht fremd bestimmen lassen. Hier geht es nicht darum, wer die Gute, wer die Böse ist. Ich kann auch Seraphines Position gut verstehen.


Hätten Sie gern in dieser Zeit gelebt?


Lieber etwas später, als die Frauen mehr Rechte hatten.


Beeinflussen historische Kostüme das Spielen?


Man bewegt sich ganz anders, und die Corsage alleine sorgte schon für eine steife, gerade Haltung. Ich hatte allerdings manchmal das Gefühl zusammenzusacken. Mit der Corsage und den vielen wallenden Kleidern sitzt man ganz anders, beim Gehen schwebt man fast durch den Raum. Beschwerlich waren die Kostüme allerdings beim Arbeiten im Haushalt.


Es war Ihre dritte Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Keusch. Gab Ihnen das als Schauspielerin Sicherheit?


Es gibt für mich persönlich momentan keinen besseren Regisseur als Michael Keusch. Er kennt mich sehr gut, hat mein Geheimnis entdeckt und weiß genau, wie ich spiele, was ich in bestimmten Situationen spielen kann. Ich vertraue ihm total. Außerdem ist Michael ein Ästhet, er schafft wunderschöne poetische Bilder, was mir besonders in "Die Samenhändlerin" gefällt.

Regisseur Michael Keusch, Henriette Richter-Röhl und Nico Rogner (v.li.)
Regisseur Michael Keusch, Henriette Richter-Röhl und Nico Rogner (v... Quelle: ZDF,Gábor Klinszky

Diese Arbeit war aber auch deshalb eine schöne Erfahrung, weil ich Peter Sattmann und Gundi Ellert kennengelernt habe. Peter Sattmann ist nicht nur ein glaubhafter, routinierter Schauspieler, er ist überdies auch sehr lustig und nimmt kein Blatt vor den Mund. Und Gundi Ellert ist einfach eine tolle Frau!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet