Sie sind hier:

Mein großer Freund Joe

Das kleine Mädchen Jill (Mika Boorem) und Joe, das Riesengorilla-Baby, halten sich in den Armen.

Filme - Mein großer Freund Joe

Im afrikanischen Dschungel wachsen der Riesengorilla Joe und das kleine Mädchen Jill gemeinsam auf. Jill begleitet Joe nach L.A. Doch der Umzug in einen Zoo erweist sich als schwerer Fehler.

Datum:
Sendungsinformationen:
Im TV: ZDF, 15.01.2017, 14:50 - 16:30
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar
Produktionsland und -jahr:
USA 1998

Im Dschungel Zentralafrikas: Als kleines Mädchen verliert Jill (Mika Boorem; als Erwachsene: Charlize Theron) bei einer rücksichtslosen Attacke durch die Wilderer Strasser (Rade Serbedzija) und Garth (Peter Firth) ihre Mutter (Linda Purl), eine engagierte Biologin und Naturschützerin. Jill hatte sich gemeinsam mit dem Affen Joe, einem Riesengorilla, der zu der Zeit noch klein war, im Unterholz versteckt. Auch Joe machte der brutale Überfall auf die Gorilla-Herde zum Waisen. Durch das Schicksal zusammengeschweißt, werden der Gorilla und das Mädchen die dicksten Freunde.

Zwölf Jahre später. Die zu Füßen der Pangani-Berge lebenden Eingeborenen glauben, dass ein gewaltiger Gorilla in den Bergen lebt. Um zu ergründen, was an der Legende dran ist, macht sich der US-Biologe Gregg O''Hara (Bill Paxton) auf den Weg nach Afrika. Tatsächlich findet er Joe, aber auch seine blonde Freundin Jill. Da Wilderer nach wie vor eine große Gefahr für die vom Aussterben bedrohten Riesengorillas darstellen, lässt Jill sich schließlich von Gregg überreden, Joe im Zoo von Los Angeles in Sicherheit zu bringen.

Doch Joe ist die Freiheit gewöhnt, und die Situation in den beengten Verhältnissen des Zoos eskaliert völlig, nachdem Joe - von Strasser und Garth provoziert - eine Party mit Sponsoren gesprengt hat und in Ketten gelegt wird. Als Strasser Jill aus dem Weg räumen will, um endlich Joes habhaft zu werden, befreit sich der Affe. Auf den Straßen von Los Angeles kommt es zum großen Showdown.

"Mein großer Freund Joe" ist ein Remake von "Panik um King Kong" (1949). Natürlich tauchte King Kong in dem Film gar nicht auf, aber man wollte wohl den Bekanntheitsgrad des großen Kollegen für den deutlich kleineren "Mighty Joe" nützen. Mit dem technischen Fortschritt, den teilweise der Computer erlaubt, ist es selbstverständlich eine Verlockung, tricktechnisch herausfordernde Stoffe neu zu verfilmen - "Der Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson drehte nach seiner weltweit erfolgreichen Trilogie ein - etwas weniger erfolgreiches - Remake von "King Kong und die weiße Frau" mit Naomi Watts als Objekt der Begierde für den großen Gorilla. Hier ist - die ebenfalls blonde - Oscar-Preisträgerin Charlize Theron die Freundin des großen Affen. Außerdem sind Story und Umsetzung von "Mein großer Freund Joe" - mit Walt Disney als Produzenten - auf ein Familienpublikum zugeschnitten.

Gedreht wurde nicht in Afrika, sondern auf der Hawaii-Insel Oahu, die auch schon als Kulisse für "Jurassic Park" diente, und in Los Angeles. Ausstatter Michael Corenblith erklärt den Drehort: "Hawaii machte einfach mehr Sinn für uns. Die Beschaffenheit der Landschaft, die Farben und sogar die Pflanzenwelt, alles war den Verhältnissen in Afrika sehr ähnlich. In Kualoa Valley fand ich die perfekte Grundausstattung vor. Ich konnte ohne besondere Eingriffe Architektur einbringen und Landschaft gestalten. Das Setting wirkte realitätsnah und zugleich überhöht. Der Schauplatz war so etwas wie ein Destillat von Zentralafrika."

Joe, tragischer Held des Films, entstand in einer Mischung aus elektronisch gesteuertem Modell, Computer-Grafik, Puppen- und Schauspiel. Für Teile der Aufnahmen steckte der Schauspieler John Alexander in einem Affenkostüm, das aber nur 40 Prozent der tatsächlichen Größe von Joe hatte. Der mehrfach Oscar-prämierte Maskenbildner Rick Baker, der auch an "Gorillas im Nebel" arbeitete, baute außerdem eine künstliche, hydraulische Apparatur für Joe. Dank technischer Raffinesse ist es am Ende aber die so erzeugte Echtheit, Natürlichkeit und Lebendigkeit, mit der Joe das Herz der Zuschauer erobert und bewegt. Und ein weiterer Oscar-Preisträger steuerte den stimmungsvollen Soundtrack bei: James Horner ("Titanic").

Darsteller

  • Jill Young - Charlize Theron
  • Gregg O'Hara - Bill Paxton
  • Strasser - Rade Serbedzija
  • Garth - Peter Firth
  • Harry Ruben - David Paymer
  • Cecily Banks - Regina King
  • Kweli - Robert Wisdom

Stab

  • Regie - Ron Underwood
  • Autor - Lawrence Konner
  • Kamera - Don Peterman

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.