Sie sind hier:

Paddington

Filme - Paddington

Realfilmabenteuer des berühmten kleinen Bären "Paddington". Auf der Suche nach einem Zuhause reist er von Peru nach London, wo ihm eine durchgeknallte Tierpräparatorin ans Fell will.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.12.2016, 08:00
Produktionsland und -jahr:
Großbritannien , Frankreich 2014

Mit Hut, Herz und Höflichkeit in allen Lebenslagen eroberte der kleine Bär weltweit das Herz der Kinobesucher. Die kongeniale Verfilmung nach den Büchern von Michael Bond ist tricktechnisch auf höchstem Niveau, inhaltlich urkomisch, berührend, charmant, witzig, spannend.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Ein englischer Forscher reist im Auftrag der Geographengesellschaft ins dunkelste Peru. Er soll unbekannte Arten entdecken und den Ruhm der Gesellschaft mehren. Doch er kehrt mit leeren Händen nach England zurück. Was er verschweigt, um die Tiere zu schützen: Er ist in Peru auf eine seltene Bären-Art gestoßen, die anfällig war für den British Way of Life und sogar sprechen lernte.

Viele Jahre später - im gar nicht so dunklen Peru. Die beiden alten Bären, Pastuzzo und Lucy, denen der Forscher einen Teil seiner Expeditionsausrüstung hinterlassen hat, darunter seinen Hut und ein Rezept für Orangenmarmelade, haben ihren verwaisten kleinen Neffen zu sich genommen. Bei einem schweren Erdbeben kommt Onkel Pastuzzo ums Leben.

Tante Lucy zieht sich in ein Heim für alte Bären zurück. Den pelzigen Neffen verfrachtet sie zuvor als blinden Passagier auf ein Handelsschiff, welches das Meer Richtung England überquert. Um den Hals trägt er ein Schild "Bitte kümmern Sie sich um den kleinen Bären", und als Reisegepäck führt er den Hut des Forschers und einen Koffer voller Gläser Orangenmarmelade mit sich. Ziel der Reise ist London, denn der Forscher hatte einst gesagt, die Bären seien in London immer willkommen.

Mit den Postsäcken landet der kleine Bär im Bahnhof Paddington, doch keiner der vielen Menschen reagiert auf seine höfliche Begrüßung oder bietet ihm ein Zuhause an. Abends sitzt er immer noch auf dem Bahnsteig vor dem Fundbüro. Da kommt Familie Brown (Hugh Bonneville, Sally Hawkins, Madeleine Harris, Samuel Joslin) des Weges, und der Bär erregt die Aufmerksamkeit von Mutter Mary Brown.

Die Browns taufen ihn spontan "Paddington" und nehmen ihn mit in ihr Zuhause in West London. Das ist zunächst nur für eine Nacht gedacht, denn Paddington soll die Familie des Forschers finden. Was die Browns nicht ahnen: Die Tochter des Forschers, Millicent (Nicole Kidman), eine Tierpräparatorin, ist bereits hinter Paddington her - sie will ihn ausstopfen und im Museum ausstellen. Sie konnte die Demütigung ihres Vaters nie verwinden, der nach seiner Rückkehr aus Peru aus der Geographengilde ausgeschlossen wurde.

Alarmstufe Rot für Paddington. Nachdem er das Haus der Browns wieder verlassen musste, weil er während seines kurzen Aufenthalts in dem schnuckeligen Reihenhaus für eine Überschwemmung und einen Hausbrand verantwortlich war, sucht Paddington selbst nach den Nachfahren des Forschers. In einer regnerischen Nacht steht er vor Millicents Tür. Die fährt mit ihm ins Naturkunde-Museum, wo Paddington klar wird, was sie mit ihm vorhat. Paddington beginnt eine wilde Flucht, die auf das Dach des Museums und schließlich direkt zurück in die Arme von Familie Brown führt.

Zweieinhalb Jahre arbeitete die Firma "Framework" in Studios in London und Montreal an der Erschaffung des lebensechten Bären. Als größte Herausforderung
sah "Framework"-Produktionsleiter Charles Howell nicht die tricktechnische Umsetzung an, sondern die Gestaltung von Aussehen und Charakter der Bärenfigur:
"Die Leute kennen die Bücher. Wir standen vor der erheblichen Herausforderung, dieses Geschöpf zum Leben zu erwecken. Es musste ein lebensechter, lebendiger und atmender pelziger Bär werden, nicht bloß ein Trick-Charakter."
Zitiert nach "Variety" vom 20.01.2015.

"Paddington" erhielt von der Filmbewertungsstelle das Prädikat "besonders wertvoll": "Immer wieder wartet das Drehbuch mit neuen urkomischen und berührenden Ideen auf... tricktechnisch befindet sich der Film auf höchstem Niveau. ... Seine positiven Botschaften von Freundschaft, Akzeptanz, Mut und Familienzusammenhalt vermittelt 'Paddington' ganz nebenbei und unaufdringlich." (Aus der Begründung).

"Unglaublich charmante, witzige und herzerwärmende Realverfilmung der Abenteuer eines kleinen Bären. (...) ein Klassiker des Familienfilms, der keine Wünsche offen lässt. Ein Feuerwerk überbordender Einfälle und hinreißender Szenen."
Blickpunkt: Film 50/14 vom 08.12.2014.

Die Eröffnungsszene des Films kommt zwar in der Buchvorlage nicht vor, neben ihrem komischen Potenzial ist sie auch eine Verbeugung vor menschlichem (in dem Fall britischen) Expeditionsgeist, der durchaus Parallelen in der Wirklichkeit hatte: "Ich hatte die ganze Zeit über den Eindruck eines hohen Niveaus an Höflichkeit, dem mich anzugleichen meine Pflicht war." Könnte auch der Forscher gesagt haben, als er den Bären im dunkelsten Peru begegnete. Das Zitat stammt von dem berühmten englischen Schriftsteller Graham Greene, der 1935 nach Liberia reiste, und im Gepäck - ähnlich dem Forscher - Bett und Badewanne hatte. 25 Träger schleppten Greene und seiner mitgereisten Cousine die Sachen durch den Dschungel hinterher.
Tobias Lehmkuhl: Mit Übergepäck ins Unbewusste,
Süddeutsche Zeitung vom 10. März 2015.

Die Geographengilde ist die englische "Royal Geographic Society" mit Sitz im Londoner Stadtteil Kensington. Sie spielte bereits im Film "Der Englische Patient" eine wichtige Rolle.

Gedreht wurde an Originalschauplätzen in London, unter anderem im Naturkunde-Museum in Südkensington. Bärenvater Hugh Bonneville: "Die Szenen verleihen dem Film eine besondere Atmosphäre. Weil wir im echten Museum gedreht haben, wirkt alles umso gewaltiger und bedrohlicher." (Zitiert nach dem deutschen Presseheft).

Hugh Bonneville, weltberühmt als Patriarch einer nordenglischen Adelsfamilie, die auf einem riesigen Landsitz residiert, tauschte für "Paddington" "Downton Abbey" gegen ein Londoner Stadthaus ein. Bonneville über den Film: "Paul King (der Regisseur) hat es geschafft, den Zauber und den Humor der Bücher auf den Film zu übertragen. Mal bietet 'Paddington' zum Brüllen komischen Slapstick, dann aber höchst geistvollen Witz. Diese Mischung wird jeden begeistern, ganz egal, ob er die Bücher kennt und so nostalgisch veranlagt ist wie ich oder ob er völlig unvoreingenommen an den Film herangeht." (Zitiert nach dem deutschen Presseheft zum Film).

Hollywoodstar Nicole Kidman über eine ihrer seltenen Schurkenrollen: "Ich musste meinen Töchtern erklären, dass ich im Film nicht die liebe Mutter spielen werde, sondern eine Frau, die den kleinen Bären ausstopfen will - das ist natürlich schrecklich." (Zitiert nach dem deutschen Presseheft).

Elyas M'Barek ist die deutsche Stimme von Paddington.

"Paddington" war im Kino weltweit so erfolgreich, dass bereits eine Fortsetzung in Arbeit ist. Die Dreharbeiten haben gerade begonnen.

Neben dem niedlichen Bären mit dem Faible für Orangenmarmelade und seiner eingespielten Adoptiv-Familie werden Hugh Grant und Brendan Gleeson zum Ensemble stoßen. Im Dezember 2017 werden Paddingtons neue Abenteuer in die deutschen Kinos kommen.

Darsteller

  • Paddington (Stimme) - Elyas M'Barek
  • Henry Brown - Hugh Bonneville
  • Mary Brown - Sally Hawkins
  • Millicent - Nicole Kidman
  • Mrs. Bird - Julie Walters
  • Mr. Gruber - Jim Broadbent
  • Mr. Curry - Peter Capaldi
  • Judy Brown - Madeleine Harris
  • Jonathan Brown - Samuel Joslin

Stab

  • Regie - Paul King
  • Musik - Nick Urata

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet