Die Sendung vom 1. März 2017

Gesellschaft | Aktenzeichen XY... ungelöst - Die Sendung vom 1. März 2017

Das Sendungsvideo ist nicht mehr verfügbar. Sehen Sie die ganze Sendung immer am Sendetag von Mittwoch ab circa 23 Uhr bis zum darauffolgenden Freitag 15 Uhr in der ZDFmediathek. Das Video ist weltweit abrufbar.

Datum:

Doppelmord in Königsdorf bei Bad Tölz
Im oberbayrischen Königsdorf (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) wurden in der Nacht zum Sonntag, 26. Februar 2017, in einem Einfamilienhaus im Weiler Höfen zwei Tote und eine schwer verletzte Frau entdeckt. Alles spricht dafür, dass die drei Senioren überfallen worden sind.

Bei den Todesopfern handelt es sich um einen 81-jährigen Mann aus Nordrhein-Westfalen sowie eine 76-jährige Frau aus dem Raum Frankfurt/Main. Beide hatten die 76-jährige verwitwete Hausbesitzerin für einige Tage besucht. Nach einem Anruf besorgter Verwandter hatten Polizeibeamte die Opfer im Haus entdeckt.

Am Haus findet die Polizei Einbruchsspuren. Vermutlich waren es mehrere Täter, die zwischen Mittwochabend, 22. Februar, und der Nacht zum Freitag, 24. Februar, die Tat begangen haben. Die Mordopfer wurden erschlagen. Die Hausbesitzerin liegt in einer Klinik und ist noch nicht vernehmungsfähig. Woher die Täter kamen und wohin sie geflohen sind, ist unbekannt.

Die Polizei sucht Zeugen, die in der Umgebung des Tatorts - zwischen Bad Tölz und Wolfratshausen - Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten.

Zuständig: Kripo Weilheim, Tel.: 0881 / 64 00

Räuber legen Feuer in Supermarkt
Bei einem Raubüberfall auf einen Supermarkt in Mainhardt entsteht am 17. Juni 2016 ein Großbrand, bei dem der Rettungsdienst und 120 Feuerwehrleute zum Einsatz gerufen werden – und ein Schaden von fast einer halben Million Euro entsteht.

Am frühen Morgen war die Filialleiterin von einem Unbekannten überfallen und in den Supermarkt zurückgedrängt worden. Zusammen mit einem Komplizen hatte der Täter die Angestellte in die Personaltoilette eingeschlossen und die Tageseinnahmen aus dem Tresor im Nachbarraum entnommen. Statt sofort die Flucht anzutreten, legten die beiden Täter im Lagerraum des Supermarkts an mehreren Stellen Feuer. Der Brand breitete sich schnell aus. Zum Glück kamen zwei Passanten der eingesperrten Angestellten zu Hilfe.

Die Kripo sucht nach Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten – und die am frühen Morgen das Fluchtfahrzeug gesehen haben.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, sind Belohnungen in Höhe von insgesamt 7.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Schwäbisch Hall, Tel: 0791 - 400 800

Brutales Trio raubt Smartphone-Displays
DieBetreiber eines jungen Startup-Unternehmens in Unna werden am Mittwoch, den 20. Januar 2016, nach Feierabend überfallen. Gegen 20.15 Uhr stürmen drei maskierte Männer in die Geschäftsräume und prügeln auf die vier Anwesenden ein – den Ladeninhaber, seinen Vater, einen Geschäftspartner und einen Kunden. Einer der Täter ist mit einer Pistole bewaffnet. Die Täter fesseln ihre Opfer und rauben in großen Mengen Smartphone-Displays, die die Inhaber vertreiben.

Die Polizei sucht mit Bildern aus der Überwachungskamera nach den Tätern und nach Zeugen, die wissen, wo die Smartphone-Displays möglicherweise in großen Mengen zum Verkauf angeboten werden.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Unna, Tel.: 02303 – 921 37 00

Mord an „Hells Angels“-Chef
Der Präsident der „Hells Angels“ Gießen wurde am frühen Morgen des 7. Oktober 2016 mit 17 Schüssen aus kurzer Distanz getötet. Die Tat geschah auf dem Gelände der „Hells Angels“ in Wettenberg-Wißmar.

Bereits 2014 war der Anführer in Frankfurt/Main bei einer Schießerei schwer verletzt worden. Die Polizei geht von mindestens zwei Tätern aus, die zwei unterschiedliche Waffentypen benutzt haben.

Die Kripo sucht Zeugen, die etwas zum An- oder Verkauf oder Weitergabe einer bestimmten Maschinenpistole sagen kann und am Tattag oder auch zuvor Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Mord stehen könnten.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: LKA Wiesbaden, Tel.: 0611 - 83 83 83

Mysteriöser Besuch in Goldschmiede
Eine Goldschmiedin in Frankfurt/Main wird am Samstag, 2. April 2016, gegen 10 Uhr von zwei maskierten Männern überfallen. Zunächst glaubt sie an einen verspäteten Aprilscherz, als die Männer ihr Geschäft mit den Worten „das ist ein Überfall“ betreten. Doch die zwei Unbekannten machen schnell deutlich, dass sie es ernst meinen, fesseln die Frau und räumen die Vitrinen und den Tresor aus.

Wie das Opfer später berichtet, machen die Täter zwischenzeitlich einen eher unerfahrenen Eindruck. Der Goldschmiedin gelingt es sogar, sie schließlich aus ihrem Geschäft zu vertreiben. Die Täter flüchten per Fahrrad mit Beute im Wert von über 65.000 Euro.

Möglicherweise hatte ein Unbekannter am Donnerstag vor dem Überfall die Situation in dem Geschäft auskundschaften wollen, als er kurz vor Ladenschluss einen 500er-Schein gewechselt haben wollte – und plötzlich verschwand, als die Inhaberin nicht wechseln konnte.

Neben Bargeld erbeuteten die Täter etliche Schmuckstücke, bei denen es sich um Unikate handelt.

Zuständig: Kripo Frankfurt, Tel.: 069 - 755 43 33

Mord in eigener Wohnung
Eine 72-Jährige aus Kiel ist in ihrer eigenen Wohnung ermordet worden. Besorgte Nachbarn hatten die Polizei verständigt, nachdem sie die alte Dame mehrere Tage nicht mehr gesehen hatten, und ihr Rollator, den sie immer mitnimmt, auf dem Flur vor ihrer Tür stand.

Zuletzt gesehen wurde die alte Dame am Nachmittag des 13. Juni 2016, als sie bei einer Freundin zu Besuch war. Wie der Täter auf sein Opfer aufmerksam geworden ist, steht nicht fest. Es spricht alles dafür, dass die Frau dem Täter selbst die Tür geöffnet hat. Aus dem Besitz des Opfers fehlt eine braune Herrengeldbörse. Die Polizei sucht nach einem Täter, der vermutlich einen dunklen Mantel getragen hatte, auf dem sich Blutflecken befinden. Die Tatwaffe, ein Messer, hat der Täter möglicherweise weggeworfen.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Kiel, Tel.: 0431-160 33 33

Kripo fahndet nach Tankstellen-Räuber
Die Kripo Köln sucht einen mutmaßlichen Serienräuber, der von 2006 bis 2013 mehrere Tankstellen im Raum Köln sowie eine weitere in Wiesbaden überfallen haben soll. Wahrscheinlich ist der Täter in fast allen Fällen mit einem Fahrrad gekommen und wieder geflüchtet – und hat die Tankstellenmitarbeiter mit einer Schusswaffe bedroht. Mehrere Überfälle wurden von Überwachungskameras aufgezeichnet.

Zuständig: Kripo Köln, Tel.: 0221 - 22 90

Überfall am helllichten Tag
Dortmund, 26. August 2016. Nach einer Bummeltour im Ortsteil Bövinghausen wird eine 51-jährige Frau auf dem Heimweg Opfer eines brutalen Verbrechens. Es ist genau 13.30 Uhr, als sie an der Haltestelle „Oberdelle“ der Buslinie 462 eintrifft.

Völlig unvermittelt wird sie von hinten gegen das Wartehäuschen gestoßen und geht zu Boden. Drei Männer bedrohen und beschimpfen sie, der Anführer tritt mehrmals mit dem Fuß auf das wehrlose Opfer ein. Dann rauben die Männer die Geldbörse, in der sich nur ganz wenig Geld befindet, und ergreifen die Flucht. Bis heute leidet die Frau unter den Folgen der Tat.

Als der Überfall begann, soll sich eine ältere Dame mit Rollator an der Haltestelle aufgehalten haben. Sie dürfte den Überfall mitbekommen haben und wird als wichtige Zeugin gesucht.

Zuständig: Kripo Dortmund, Tel.: 0231 - 132 79 99

Mord am Oranienplatz
In der Nacht zum Samstag, 7. November 2015, wird ein 26-Jähriger am Rande des Oranienplatzes in Berlin von einem unbekannten Mann angegriffen. Der Täter schlägt ihm ins Gesicht und fügt ihm einen Messerstich in die Brust zu. Das Opfer bricht zusammen und verblutet wenig später im Rettungswagen.

Das Opfer war in Begleitung einer Bekannten und eines Freundes unterwegs. Zu dritt gingen sie gegen 0.45 Uhr aus Richtung Adalbertstraße über den Platz. In Höhe der Bushaltstelle gerieten sie mit einem bislang unbekannten Zeugen in einen belanglosen Streit. Der Täter soll mit dem unbekannten Zeugen gesprochen haben, bevor er auf das Opfer einstach. Dieser Zeuge wird von der Polizei dringend gesucht.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Berlin, Tel.: 030 - 4664 911 777

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.