Aktenzeichen XY... ungelöst vom 9. August 2017

Gesellschaft | Aktenzeichen XY... ungelöst - Aktenzeichen XY... ungelöst vom 9. August 2017

Die Fälle der Sendung können Sie hier nachlesen. Bei sachdienlichen Hinweisen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Polizeidienststellen. Die Telefonnummern finden Sie hier unten im Text.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.09.2017, 20:15
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017

Babyleiche am Straßenrand - Führt ein Handtuch zur Mutter?


Am 11. März 2004 finden in Uslar, nördlich von Kassel, Mitarbeiter eines städtischen Bauhofs die Leiche eines Babys. Das Mädchen war Anfang oder Mitte Februar geboren, unmittelbar nach der Geburt durch stumpfe Gewalteinwirkung getötet und kurz darauf an der Bundesstraße 241 in Uslar abgelegt worden.

Die Ermittlungen konzentrieren sich unter anderem auf ein Handtuch, in das die Leiche eingewickelt war. Es dürfte fast 100 Jahre alt sein und könnte Teil einer Aussteuer gewesen sein. Ein eingesticktes Monogramm weist offenbar auf die Anfangsbuchstaben im Namen des Mädchens oder der Frau hin.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Northeim, Tel. 05551 / 700 50

Tod am Weserufer

Am frühen Morgen des 4. Juli 1984 wird in Nienburg ein passionierter Angler tot aufgefunden. Irgendjemand hat den 49-Jährigen in der Nacht zuvor erschlagen und am Ufer der Weser abgelegt. Seit über 30 Jahren beschäftigt dieser Fall die Kripo Nienburg und die Staatsanwaltschaft in Verden.

Der Mann hatte an einer Grünanlage am Ufer der Weser Würmer gesammelt. Dort muss es zur folgenschweren Begegnung mit seinem Mörder gekommen sein. Der Unbekannte schlug vermutlich mit einer Schnapsflasche auf den Mann ein, bis er bewusstlos war. Dann raubte er ihm seine Uhren, sein Portemonnaie und seine Brieftasche. Wie später festgestellt wird, erlag der 49-Jährige in den frühen Morgenstunden des 4. Juli auf der Wiese seinen Verletzungen.
 
Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Nienburg/Weser, Telefon: 05021 / 977 80

Attacke aus dem Nichts - Brutaler Überfall auf zwei Frauen

11. Juni 2017, kurz nach 1 Uhr nachts. Zwei Frauen im Alter von 31 und 27 Jahren machen sich mit ihren Rädern auf den Nachhauseweg. Sie waren auf dem Musikfestival „48 Stunden Wilhelmsburg“ in Hamburg. Auf dem Heimweg überholen sie zwei Männer, die zu Fuß unterwegs sind. Die beiden Männer gehen die Frauen brutal an und zerren sie in ein Gebüsch. Dort kommt es nach Aussage der Opfer beinahe zur Vergewaltigung. Doch ein Anwohner aus der nahen Kleingartensiedlung greift ein und kann Schlimmeres verhindern. 

Belohnung:  Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: LKA Hamburg, Tel: 040 / 42 86 50

Tödliche Geldgeschäfte? - Familienvater ermordet und im Wald verscharrt

Gründonnerstag, 5. April 2012. Ein 28-Jähriger aus Velbert verschwindet zunächst spurlos. Erst viereinhalb Jahre später, am 8. Oktober 2016, entdecken Spaziergänger im Wald in Hattingen-Blankenstein seine sterblichen Überreste. Der Familienvater war in dubiose Geldgeschäfte verstrickt. Für die Polizei steht fest: Er wurde ermordet und dann im Wald vergraben. Die Kripo Hagen sucht mögliche Mitwisser des Verbrechens sowie Zeugen, die am 5. April 2012 oder später verdächtige Beobachtungen in der Nähe des Fundorts bei Hattingen-Blankenstein gemacht haben.

Belohnung:  Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Hagen, Tel.: 02331- 986 20 66

Überfall auf Ehepaar - Täter schlagen Scheibe ein

Frühjahr 2016. Ein Ehepaar aus Süddeutschland fährt mit dem Wohnmobil nach Norden. Ziel ist ein Urlaubsort in Schweden. Auf dem Weg dorthin bekommt die Frau gesundheitliche Probleme. Deswegen legen die Eheleute einen Zwischenstopp in Walsrode ein, wo sie ein kleines Haus besitzen. Hier geraten sie ins Visier unbekannter Täter. Der unplanmäßige Aufenthalt in Walsrode dauert mehrere Wochen. Viele Menschen erfahren davon. Das Ehepaar hat lange in dem Ort gelebt und ist bekannt. Die Kripo geht davon aus, dass die Täter nicht zufällig auf ihre Opfer gestoßen sind. In einem Haus, das üblicherweise leer steht, gibt es plötzlich etwas zu holen.

Am Abend des 22. April 2016 sollen vier maskierte Männer in das Haus eingedrungen und das Ehepaar überwältigt haben. Ihre Beute: Uhren, Schmuck, eine Waffe, mehrere Tablet-Computer und etwas Bargeld. Nach der Tat kommt die Ehefrau ins Krankenhaus. Hier erleidet sie einen Herzstillstand. Zum Glück kann sie wiederbelebt werden. Nach einigen Wochen tritt sie mit ihrem Mann die Heimreise nach Süddeutschland an.
 
Belohnung:  Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgelobt.

Zuständig: Kripo Lüneburg Tel. 04131 / 83 06 2662

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet