Auto als Rammbock

Begeht dreiste Bande Überfälle in Serie?

Eine Gruppe unbekannter Täter spielt mit der Polizei Katz und Maus. Überfälle und Einbrüche in Berlin, aber auch in anderen deutschen Städten sollen nach Erkenntnis der Ermittler auf das Konto der Bande gehen. Vorläufiger Höhepunkt: Der Blitzeinbruch bei einem Juwelier mitten in einem Berliner Einkaufszentrum.

Nächtlicher Coup

Bande bundesweit aktiv?

Den Anfang macht ein brutaler Überfall in einer Tiefgarage am Berliner Winterfeldplatz: Am Samstag, dem 25. Juni 2011, schlagen mehrere Unbekannte nachts einen Mann nieder. Sie rauben sein Auto, einen schwarzen Volvo XC 70 (Kennzeichen B - DL 7118). Wie sich später herausstellt, steht der Wagen in den darauf folgenden Tagen zwei Kilometer entfernt in der Berliner Innenstadt. Dann ist er wieder verschwunden. Erst zwei Monate später taucht der Volvo wieder auf: Bei einem Blitzeinbruch bei einem Juwelier in einem Einkaufszentrum, den "Potsdamer-Platz-Arkaden". In der Nacht auf Dienstag, den 23. August 2011, um 3.46 Uhr stehlen die unbekannten Täter 64 Breitling-Uhren im Wert von über 200.000 Euro. Als Rammbock benutzen sie den geraubten Volvo XC 70.


Einer der Täter im Einkaufszentrum trägt eine seltene Nike-Kapuzenjacke ("Athletic West AW77" in Blau) mit einem auffälligen Rückenaufdruck. Das gleiche Jackenmodell, jedoch in Schwarz, wurde bei einem anderen Verbrechen, dem Raub auf ein Berliner Leihhaus am Freitag, dem 29. Juli 2011, von einem der Täter getragen. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang zwischen diesen Taten. Nach Erkenntnissen der Berliner Ermittler gibt es auch Hinweise, dass die gleiche Tätergruppierung für weitere Raubüberfälle und Einbrüche in der ganzen Bundesrepublik verantwortlich sein könnte. Unter anderem sieht das LKA Berlin Zusammenhänge zu Taten in Leverkusen, Paderborn, Minden, Rudolstadt, Malchow und Neustadt/Dosse.

Geraubte Gegenstände


Personenbeschreibung:

Einer der beiden mutmaßlichen Täter im Leihhaus war etwa 20 bis 30 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte ein längliches Gesicht mit einer großen Nase und einem Bärtchen. Er trug eine Sonnenbrille, eine schwarze Hose und die schwarze Nike-Kapuzenjacke. Beim Juwelier im Einkaufszentrum wurden 64 Breitling-Uhren gestohlen, im Wert von über 200.000 Euro. U. a. die Herren-Uhren "Blackbird" (links) und "Superocean Héritage" (Zweite von links) sowie die Damenmodelle "Colt Oceane" (Zweite von rechts) und "Galactic 32" (rechts).


Ermittlungsfrage:

Wer kann Angaben zu den Tätern oder den gesuchten Gegenständen machen?

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet