Bankraub mit Benzinkanister

Täter drohen mit Explosion

Zur Mittagszeit stürmen zwei maskierte Täter eine Bankfiliale in Much bei Köln. Sie sind bewaffnet und führen einen Fünf-Liter-Kanister Benzin mit sich. Einer der Räuber verschüttet den Sprit literweise im Schalterraum. Beißender Benzingeruch breitet sich aus. Schnell wird klar: Ein Funke - und die ganze Bank fliegt in die Luft ... Die Täter flüchten mit zwei PKW und einem verplombten Geldkoffer mit Bargeld.

Diesem Überfall am 7. Mai 2010 geht ein Autodiebstahl voraus: In Morsbach, 40 Kilometer von Much entfernt, wird am Morgen des Tattages ein grüner VW Golf gestohlen. Um in das Fahrzeug zu gelangen, schlagen Unbekannte die hintere rechte Seitenscheibe ein. Das Auto mit der zerstörten Scheibe wird in Much später von mehreren Zeugen gesehen. Am Vormittag sieht eine Zeugin in einem Waldstück bei Much, wie sich ein grüner VW Golf und eine dunkle Limousine schnell entfernen. Sie verwickeln dabei einen entgegen kommenden kleinen Geländewagen beinahe in einen Unfall. Dieser Wagen muss die schmale Straße verlassen, um eine Kollision zu verhindern.

Mit laufendem Motor

Die Täter stellen - so die Vermutung der Polizei - die schwarze Limousine in der Nähe des Tatorts ab und fahren mit dem grünen Golf weiter. Direkt vor dem Bankgebäude lassen sie das Fahrzeug mit laufendem Motor stehen, maskieren sich und stürmen mit dem Benzinkanister in die Bank. Der Überfall läuft mit großer Kaltblütigkeit ab. Die mit einer Pistole und einer Maschinenpistole bewaffneten Täter zwingen Angestellte und Kunden, sich auf den Boden zu legen und fordern Geld.


Wohl um jeden Gedanken an Widerstand zu unterbinden, verschütten sie das Benzin aus dem Kanister und drohen mit einer Explosion. Dass sie sich dabei selbst in Gefahr bringen, scheint sie nicht zu interessieren. Tatsächlich verbreitet dieses ungewöhnliche und unkalkulierbare Szenario Angst und Schrecken in der Schalterhalle. Trotz diverser Sicherungseinrichtungen gelingt es den beiden Tätern unter anderem, einen verplombten Geldkoffer mit Bargeld aus dem Tresorraum zu rauben.

Golf in Flammen

Auf der Flucht benutzen die Täter wieder zwei PKW. Der gestohlene grüne Golf wird an einem Waldrand bei Much in Brand gesetzt. Mit der schwarzen Limousine flüchten die Täter weiter in unbekannte Richtung. Die schnell eintreffende Feuerwehr kann das in Flammen stehende Auto zwar löschen. Doch alle Spuren sind vernichtet.

Fluchtfahrzeug


Personenbeschreibung:

Beide mit Sturmhauben maskierten Täter sind etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß. Sie sprachen mit osteuropäischem Einschlag. Auf den Überwachungskamerabildern gut erkennbar sind die Handschuhe, die sie tragen, die Maschinenpistole, der mitgeführte Rucksack und eine Reisetasche. Grüner VW Gold, Typ 19 E, Erstzulassung: 1990. Kfz-Kennzeichen: GM-YE 90. Besonderheit: eingeschlagene rechte, hintere Scheibe.



Frage nach einem bestimmten Zeugen:

Gesucht wird der Fahrer des Geländewagens, der am 7. Mai 2010 bei Much fast in einen Unfall verwickelt wurde, als ihm zwei PKW mit hoher Geschwindigkeit entgegen kamen.

Ermittlungsfragen

- Wo ist die geraubte Geldkassette aufgefallen?
- Wer kann Angaben über den Diebstahl des Fluchtfahrzeugs in Morsbach machen?

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet