Blitzschnell abgetaucht

Dreister Raub auf belebter Einkaufsmeile

Die meisten Verbrecher wählen abgelegene Tatorte, weil die Gefahr erwischt zu werden dort geringer erscheint. Doch in Stuttgart haben sich zwei Täter bewusst anders entschieden: Für sie bot die Fußgängerzone die perfekte Tarnung. So überfallen sie unbeobachtet ein Juweliergeschäft.

Montag, 11. Juli 2011, gegen 17.35 Uhr. Auf der Stuttgarter Königstraße schieben sich die Menschenmassen von Geschäft zu Geschäft. Zwei unbekannte Männer nutzen den Trubel für ihre Pläne. Unbeachtet stürmen sie in ein Juweliergeschäft. Mit bunten Schals maskiert, bedrohen sie den Juwelier und einen Angestellten mit Pistolen.

Hohes Risiko

Die Täter lassen sich die Vitrinen aufschließen und nehmen gezielt nur die teuersten Uhren und Schmuckstücke. Dass jederzeit Kunden oder weitere Angestellte das Geschäft betreten könnten, scheint sie nicht zu stören. Erst als vor dem Geschäft Zeugen auf den Überfall aufmerksam werden, verstauen die Täter ihre Beute und treten den Rückzug an.


Obwohl viele Zeugen die Flucht beobachten, scheinen sich die Täter ihrer Sache sicher zu sein. Sie demaskieren sich und nutzen eine belebte Einkaufspassage, um unterzutauchen. Zwar kann der Angestellte des Juweliers einen der Täter noch ein Stück weit verfolgen, doch dann wird er bemerkt und muss sich selbst in Sicherheit bringen. Die Täter entkommen mit Beute im Wert von mehreren Hunderttausend Euro.

Personenbeschreibungen

Beide Männer hatten kurze, schwarze Haare, einen dunkleren Teint, einen leichten osteuropäischen Akzent und maskierten sich mit farbigen Schals. Der Gesuchte mit dem roten Schal war ungefähr 30 bis 35 Jahre, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank. Er trug Jeans, eine graue Herbst-Jacke und eine schwarze Baseballkappe mit hellem Emblem.


Sein Komplize war mit einem blauen Schal maskiert, etwa 25 bis 30 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß, trug Jeans, eine vermutlich lilafarbene Herbst-Jacke und eine Baseballkappe.

Wichtige Gegenstände





- Roter Hammer, Fa. Herbert Müllner, circa 30 Zentimeter lang, Griff zum Teil rot; Das Werkzeug ließen die Täter am Tatort zurück.
- Auf den Bildern der Überwachungskamera ist zu sehen, dass sie eine auffällige Tasche dabei hatten: ein heller Stoffbeutel mit gelbem Aufdruck und schwarzer Schrift (nicht lesbar).




Geraubte Uhren



- Damen-Uhr von Blancpain: Modell "Woman Flyback Chrono" (links), Edelstahl mit rosa Zifferblatt und rosa Krokoleder-Band
- Herren-Uhr von Blancpain: Modell "Flyback Chrono Satine" (zweite von links), aus schwarzem Stahl mit Stoffband, Ziffern "9" und "12" in Rot, limitiert auf 300 Stück
- Zwei Herrenuhren von Breitling, beide aus Edelstahl mit braunem Krokoleder-Band. Einmal das Modell "Bentley Flying B" (zweite von rechts), Zifferblatt schwarz-silber. Und das Modell "Bentley Flying B Chrono" (rechts), Zifferblatt braun mit Strichindex



Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet