Doppelmord an Mutter und Tochter

Täter machen hohe Beute

Die Mörder - vielleicht ein Mann und eine Frau - steigen nachts durch ein Fenster in ein Zweifamilienhaus in Dortmund-Eving ein. Die bettlägerige Mutter (85) wird wach und schreit. Anschließend kommt sie in ihrem Schlafzimmer durch Gewalt gegen den Hals zu Tode. Ihre Tochter (59), die im selben Haus wohnt, wird mit zahlreichen Messerstichen im Treppenhaus ermordet. Ziel der Täter: ein größerer Geldbetrag, der im Haus versteckt ist.

In der Nacht zum 28. Juni 2008 suchen Einbrecher ein Zweifamilienhaus in Dortmund-Eving heim. Ein gekipptes Fenster erleichtert ihnen den Einstieg ins Gebäude. Sie wissen offenbar, dass sich zwei Menschen im Haus aufhalten: die 85-jährige Edith Schulze, die in einem Zimmer im Erdgeschoß schläft, und ihre Tochter Roswitha Chadt. Sie bewohnt das Ober- und Dachgeschoß des Hauses. Anhand der Spurenlage geht die Polizei davon aus, dass es sich bei den Tätern um einen Mann und eine Frau handelt.

Im Schlaf überrascht

Zahllose Stiche

Für die Kripo stellt sich das nun folgende Geschehen in etwa so dar: Die Täter durchwühlen Schränke in allen Räumen. Sie suchen nach Geld, vom den sie glauben, dass es im Haus versteckt ist. Dabei wird die bettlägerige Edith Schulze wach. Sie fängt an zu schreien. Die Täter wenden Gewalt gegen ihren Hals an, so dass die alte Dame bewusstlos wird und später stirbt.


In einem Versteck finden die Täter schließlich 10.000 Euro in zwanzig 500-Euro-Scheinen. Diese Beute genügt ihnen offensichtlich nicht. Sie wollen von der im Dachgeschoß schlafenden Roswitha Chadt weitere Geldverstecke in Erfahrung bringen und wecken sie auf.Daraufhin kommt es zu einem Kampf. Roswitha Chadt versucht zu flüchten. Nachbarn werden gegen 3.15 Uhr durch ihre lauten Hilfeschreie aufgeweckt. Weil die Schreie verstummen, unterlassen sie es aber, die Polizei zu rufen. Roswitha Chadt wird mit einer Vielzahl von Stichen getötet. Tatwaffe ist vermutlich ein Schraubendreher, den die Täter mitgebracht haben.


Ermittlungsfragen:

- Wer hat Beobachtungen am Tatort gemacht, die wichtig sein könnten? Tatort war ein Zweifamilienhaus in der Zipsstraße in Dortmund-Eving. Die Tat geschah am 28. Juni 2008.
- Die Täter hatten anscheinend Informationen über die Bargeldsituation im Haus. Wer hat Informationen zum Umfeld von Roswitha Chadt und Edith Schulze?
- Wer könnte von dem Geld gewusst haben?
- Hat jemand nach dem 28. Juni 2008 in auffälliger Weise mit 500-Euro-Scheinen bezahlt oder geprahlt?

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet