Ein Mord voller Geheimnisse

Warum starb das Ehepaar Schemmer?

Ein Mann will mit seiner Familie nach Koblenz, um seine Eltern zu besuchen - die Mutter hat Geburtstag. Doch als er klingelt, macht keiner auf ... Seine Eltern liegen ermordet im Haus.

Erst wenige Tage zuvor waren die Mordopfer Waltraud und Heinrich Schemmer von einem Frankreichurlaub nach Hause zurückgekehrt. Die beiden hatten ein Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt von Koblenz betrieben, befanden sich aber schon mehrere Jahre im Ruhestand, den sie in vollen Zügen genossen: Reisen, Wandern, Sport und der eigene Garten.

Ungebetener Besuch


Am Abend des 7. Juli 2011 packen sie sich Rucksäcke für einen Besuch auf der Bundesgartenshow (BUGA), die gerade in Koblenz stattfindet. Dann legen sie sich schlafen. In der Nacht bekommt das Paar ungebetenen Besuch. Unbemerkt dringt mindestens eine Person in das Gebäude ein - wie, ist bis heute ein Rätsel.

Der Mörder sticht zunächst Heinrich Schemmer nieder, der gerade von der Toilette zurückkommt. Dann ermordet er seine Ehefrau Waltraud im Bett. Ohne Beute zu suchen oder Wertsachen mitzunehmen, verlässt er das Haus wieder. Das Motiv für die Bluttat ist völlig offen.

Schrecklicher Fund


Zwei Tage später kommt der Sohn des Ehepaars mit seiner Familie aus dem Emsland. Er will seine Mutter überraschen, die Geburtstag hat. Im Haus findet er schließlich seine ermordeten Eltern.


Fragen nach Zeugen:



- Wer hat in den Tagen um den 7. Juli 2011 verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem Verbrechen in Verbindung stehen könnten? Der Tatort liegt im Niederfelder Weg in Koblenz-Horchheim. Spürhunde haben die Polizei zu einem nahe gelegenen Parkplatz an der Balthasar-Neumann-Straße geführt, direkt an der B42. Auch hier interessiert sich die Kripo für Beobachtungen. Möglicherweise hatten der/die Täter hier ihr Auto abgestellt.
- Möglicherweise sind der oder die Täter mit dem Auto in nördliche Richtung geflüchtet. In einer aufwändigen Suchaktionn haben die Spürhunde die Polizei über die Autobahn Richtung Köln geführt, und danach über die A3 und A2 bis in die Region Oberhausen.
- Gesucht werden auch Zeugen, die in Frankreich Kontakt mit dem Ehepaar Schemmer hatten. Die beiden waren die letzten Juni-Wochen an der Loire unterwegs - mit einem dunklen Audi A6 mit dem Koblenzer Kennzeichen KO-HS 743.
- Möglicherweise hat der Täter ein dunkelblaues Schlüsselmäppchen mitgenommen. Wo ist dieses aufgetaucht?




Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet