Geldbotin überfallen

Täter machen fette Beute

Um sich die Rente aufzubessern, arbeitet eine Frau stundenweise als Kurierfahrerin für einen Autohändler. Zu ihren täglichen Fahrten gehören auch Geldtransporte zur Bank. Wenn sie höhere Beträge bei sich führt, wird sie von einem Mitarbeiter begleitet. Diese Fahrten in ihrem privaten Kleinwagen sind äußerlich nicht als Werttransporte erkennbar. Doch jemand hat offenbar einen Tipp bekommen. Als die Frau wieder Geld einzahlen will, schlagen drei Täter zu.

Der Überfall passiert am Freitag, dem 4. März 2011, am Tag nach Altweiberfassnacht. Der Auftrag für die Kurierfahrerin: ein Geldtransport zur Bank in der Düsseldorfer Heinrichstraße. Als Begleiter ist ein Auszubildender an Bord. Das Geld befindet sich in einer Leinentasche mit der Werbeaufschrift "Max und Moritz Apotheke". Während der Fahrt zur Bank wird die Kurierfahrerin von einem Audi A 3, möglicherweise dem Täterfahrzeug, in vorschriftswidriger Weise überholt.

Wilde Verfolgungsjagd

Beim Aussteigen aus ihrem PKW auf dem Parkplatz nahe der Bank reißt ihr ein unbekannter Mann den Leinenbeutel aus der Hand und läuft weg, gemeinsam mit einem Komplizen. Der Auszubildende verfolgt die beiden, kann sie aber nicht stellen. Die Täter springen in einen schwarzen Audi, Typ A 3, Sportback, in dem eine dritte Person gewartet hat, und flüchten.

Personenbeschreibung

Zwei Tage vorher, am Mittwoch, dem 2. März 2011, hatte die Kurierfahrerin bereits eine kurze Begegnung mit einem der Tatverdächtigen, als sie ihr Auto auf demselben Parkplatz abstellte. Der Mann gestikulierte ihr beim Aussteigen zu, sie solle woanders parken. Später konnte sie der Polizei detaillierte Angaben über das Aussehen des Mannes machen. Der Tatverdächtige ist 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, schlank, hat kurze schwarze, leicht gewellte Haare, ein längliches, schmales Gesicht und einen dunklen Teint. Er wurde vom Opfer als "südländischer Typ" beschrieben, sprach aber Hochdeutsch ohne Akzent.


Geraubte Gegenstände:

Ein Ansatzpunkt für die Polizei ist der grüne Leinenbeutel, in dem das geraubte Geld transportiert wurde - ein Werbeartikel, von dem es nur wenige Exemplare gibt. Außerdem fehlt ein grünes Ledermäppchen mit persönlichen Gegenständen des Opfers.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet