Passantin angeschossen

Juwelier-Überfall mit schlimmen Folgen

Im Kölner Stadtteil Weidenpesch wird ein Juweliergeschäft überfallen. Der Täter - ein Mann in Bauhelm und Warnweste - stürmt mit seiner Beute auf die Straße und läuft buchstäblich einer Passantin in die Arme. Der Mann hebt seine Waffe und schießt. Die junge Frau wird am Bein getroffen. Er flüchtet in einem gestohlenen Auto.

Als Bauarbeiter getarnt

Köln-Weidenpesch, 28. April 2011. Ein VW-Passat fährt an einer großen Tankanlage vor. Der Fahrer steigt aus und tankt. Doch anstatt ins Kassenhäuschen zu gehen und zu bezahlen, steigt der Mann ein und fährt davon. Eine fast alltägliche Situation an deutschen Tankstellen. Die Pächter versuchen, sich durch Überwachungskameras davor zu schützen. So auch in Weidenpesch. Das Kennzeichen des Wagens ist gestochen scharf auf dem Video zu erkennen: K - FL 2040. Der Pächter erstattet Anzeige. Doch die Beamten auf dem nächsten Polizeirevier müssen den Pächter enttäuschen. Das Kennzeichen ist als gestohlen gemeldet. Gut zwei Wochen später, am 13. Mai 2011, fällt der Passat mit dem gestohlenen Kennzeichen wieder in Köln-Weidenpesch auf. Am späten Vormittag steht er in der Nähe eines alteingesessenen Juweliergeschäfts. Der Fahrer hat sich mit Bauhelm und Warnweste ausgestattet und taucht so in dem Juweliergeschäft auf, in dem zu diesem Zeitpunkt lediglich zwei Werkstatt-Angestellte anwesend sind.

In die Quere gekommen

Eine Goldschmiedin lässt den vermeintlichen Kunden hinein. Er zieht sofort eine Waffe. Die Angestellte flieht daraufhin zu ihrem Kollegen in die Werkstatt. Dort drücken die beiden den Alarmknopf und beobachten über einen Kontrollmonitor, wie der Täter im Verkaufsraum die Schlösser der Schaufenster-Türen kaputt schießt und in aller Ruhe die teuersten Stücke der Auslage zusammenrafft. Dass draußen vor dem Schaufenster mehrere Passanten auf ihn aufmerksam werden, stört den Mann nicht. Mit Schmuck und wertvollen Uhren verlässt er den Laden schließlich. Draußen kommt es zu einer Situation, die allen Zeugen den Atem stocken lässt. Der Täter läuft einer jungen Frau buchstäblich in die Arme. Der Räuber hält sie einen kurzen Moment fest, hebt dann seine Pistole und schießt erneut. Die Kugel trifft die Frau am Bein. Der Täter setzt seine Flucht fort. Zwei Passanten verfolgen ihn zunächst, geben dann aber auf.

Eine Anwohnerin bemerkt kurz darauf, dass der Mann mit dem Bauhelm und der Warnweste in den vor ihrem Fenster abgestellten VW Passat steigt und davonfährt. Sie merkt sich das Kennzeichen: K - FL 2040.

Personenbeschreibung

Die Zeugen beschreiben den Mann, der das Schmuckgeschäft überfallen hat, folgendermaßen:
20 bis 40 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, schlank, sportlich, sonnengebräuntes Gesicht. Er trug - wie auch auf den Bildern aus der Überwachungsanlage zu sehen - einen weißen Bauhelm ohne Aufdruck, ein dunkel kariertes Hemd und darüber einen orangefarbene Warnweste, wie sie von Bauarbeitern genutzt wird. Auffällig war seine Hose, die zu dem Bauarbeiter-Outfit nicht passte: eine gepflegte dunkle Bundfaltenhose. Zur weiteren Tarnung diente ihm wohl eine große Brille mit leicht getönten Gläsern.


Beschreibung des Tatfahrzeugs:Bei dem vom Täter benutzten Fahrzeug soll es sich um eine ältere dunkelblaue Limousine vom Typ VW Passat gehandelt haben. Der Wagen war mit den Kennzeichen K-FL 2040 ausgestattet, die am 27. April 2011 in Köln-Neubrück gestohlen worden waren.

Geraubte Gegenstände

Folgende Schmuckstücke und Uhren wurden geraubt:


- Ein Collier aus der Kollektion "Royal Oak" der Marke "Audemars Piquet";
- Ring aus Edelstahl mit acht eingefassten Diamantschrauben als Anhänger an einem schwarzen Gummiband sowie ein dazu passender Ring;
- Eine Herrenuhr "Chronoswiss", Modell "Grand Lunar Chronograph", silbernes Zifferblatt mit diversen Anzeigen, das Gehäuse aus Edelstahl;
- Eine Herrenuhr "Ulysse Nardin", Modell "Marine Diver Titan", das Gehäuse aus Titan mit einer Lunette aus Edelstahl, schwarzes Zifferblatt, das Armband aus Kautschuk mit Titan-Elementen und Faltschließe;



Fragen nach Zeugen:



- Wem ist der VW Passat mit den Kennzeichen K-FL 2040 nach dem 27. April 2011 aufgefallen?
- Wo war der Wagen abgestellt, wo befindet er sich heute?
- Wer hat die beschriebenen Schmuckstücke und Uhren nach dem 13. Mai 2011 gesehen? Wem wurden sie zum Kauf angeboten?




Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet