Sie sind hier:

XY gelöst: Tödliche Verabredung

Mord an 39-Jähriger

Eine Frau verschwindet spurlos. Schon bald spricht vieles dafür, dass ihr früherer Lebensgefährte etwas damit zu tun haben könnte. Doch die Polizei hat nichts gegen ihn in der Hand. Erst nach zweieinhalb Jahren gelingt es, den Mann des Mordes zu überführen.

XY-Szenenfoto: Nach einem Termin mit ihrem Ex-Partner verschwand Ivonne R. spurlos.
XY-Szenenfoto: Nach einem Termin mit ihrem Ex-Partner verschwand Ivonne R. spurlos.
Quelle: ZDF

Anfang Oktober 2017: Ivonne R. zieht in ihre neue Wohnung in einem kleinen Ort in Schleswig-Holstein. Seit Kurzem hat sie einen neuen Freund, der rund 300 Kilometern entfernt in Berlin lebt. Von ihrem vorherigen Lebensgefährten hat sie sich erst vor wenigen Monaten getrennt.

Stopp an der Bushaltestelle

Am 25. Oktober 2017 bittet ihr Ex-Lebensgefährte die 39-Jährige am Abend bei ihm vorbeizukommen, um wichtige Papiere zu unterschreiben. Am nächsten Morgen fehlt von Ivonne jede Spur. Der Ex-Lebensgefährte teilt der Polizei mit, ihr sei am Abend übel geworden, und er habe sie mit ihrem Wagen nach Hause fahren wollen. Doch am Ortsrand, auf Höhe einer Bushaltestelle, sei sie ausgestiegen, um den Rest des Weges zu Fuß zu gehen. Danach habe er sie nicht mehr gesehen.

Die Polizei sucht intensiv nach der Vermissten. Und sie nimmt den früheren Lebensgefährten unter die Lupe, den sie verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden von Ivonne zu tun zu haben. Wie sich herausstellt, soll er am Ende ihrer Beziehung versucht haben, sie massiv zu kontrollieren. Zudem soll er in früheren Beziehungen bereits gewalttätig geworden sein. Doch Beweise für die Schuld des Mannes lassen sich nicht finden.

Rätsel um Handy der Vermissten

Besonders rätselhaft: Das Handy der 39-Jährigen war in der besagten Nacht in der Nähe ihrer Wohnung eingeloggt, kann aber von der Polizei nicht gefunden werden. Am 14. Januar 2018 - mehr als zweieinhalb Monate später - wird es dann jedoch neben der Bushaltstelle entdeckt. Für die Polizei gibt es nur eine Erklärung: Der Ex-Lebensgefährte muss es dort abgelegt haben, um die Ermittlungen in die Irre zu führen. Aber auch dafür gibt es keinen Beweis.

Am 19. September 2018 berichtet „Aktenzeichen XY… ungelöst“ über den rätselhaften Fall. Mit Erfolg: Es meldet sich ein Autofahrer, der glaubhaft versichern kann, das Auto der Vermissten an der Bushaltestelle gesehen zu haben. Am Steuer: der Ex-Lebensgefährte. Die Frau allerdings habe er nicht gesehen. Die Staatsanwaltschaft Lübeck sieht sich in ihrer Theorie bestätigt und beschließt, Anklage wegen Mordes zu erheben.

Landwirte finden Tote

XY-Szenenfoto: Nach langer Suche wird die Leiche der Vermissten gefunden. Die Ermittlungen nehmen Fahrt auf.
XY-Szenenfoto: Nach langer Suche wird die Leiche der Vermissten gefunden. Die Ermittlungen nehmen Fahrt auf.
Quelle: ZDF

Noch während die Anklage in Vorbereitung ist, entdecken Landwirte eine in Müllsäcke verpackte Leiche in einem abgelegenen Wäldchen. Die Tote ist Ivonne R. – daneben liegt eine Jacke mit der DNA des Tatverdächtigen.

Am 24. Oktober 2019 beginnt vor dem Landgericht Lübeck der Mord-Prozess. Jetzt geht der Angeklagte in die Offensive: Er gibt zu, seine frühere Lebensgefährtin während eines Streits in rasender Wut erwürgt zu haben – neben dem Auto an der Bushaltestelle. Er gibt an, ein Blackout gehabt zu haben, weshalb die Verteidigung daraufhin auf Totschlag plädiert. Doch der Staatsanwaltschaft gelingt es, diese Version zu entkräften.

Urteil: Lebenslang

XY-Szenenfoto: Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Ivonne R. das Gerichtsurteil: Lebenslänglich für den Ex-Lebensgefährten.
XY-Szenenfoto: Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Ivonne R. das Gerichtsurteil: Lebenslänglich für den Ex-Lebensgefährten.
Quelle: ZDF

Auch das Gericht kommt letztlich zu dem Schluss, dass der Mann Ivonne R. gezielt in sein Haus gelockt hatte, um sie zu töten. Dann fuhr er in ihrem Auto zur Bushaltstelle, wo er für eine Nacht das Handy der Toten deponierte, bevor er ihre Leiche in dem Waldstück versteckte.

Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Ivonne R. wird das Urteil gesprochen. Wegen heimtückischen Mordes aus niedrigen Beweggründen muss ihr Ex-Lebensgefährte lebenslang hinter Gitter.

Mehr zu den Fällen und zur Sendung

Aktenzeichen XY... ungelöst

Aktenzeichen XY... ungelöst

Die Fahndungssendung mit Moderator Rudi Cerne unterstützt seit 1967 die Verbrechensbekämpfung. Die Zuschauer und Zuschauerinnen können helfen, ungelöste Kriminalfälle aufzuklären.

Illustration: Logo von Facebook

XY ... ungelöst - XY auf Facebook 

Infos zu aktuellen Fahndungen der Sendung, dem Ermittlungsstand, Betrugsmaschen und Präventionstipps

Rubrik
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.