Sie sind hier:

In den Rollstuhl geprügelt

Der Fall „Mark Herbert“

Ein geradezu feiges Verbrechen: Ein stadtbekannter Schläger prügelt sein wehrloses Opfer in den Rollstuhl. Die Kripo kann den Täter schnell ausfindig machen. Doch dieser streitet alles ab. Es steht Aussage gegen Aussage. Das heißt, es müssen Zeugen her. Die gibt es auch. Aber keiner will gegen den Schläger aussagen.

Gesellschaft | Aktenzeichen XY... ungelöst - Der Beitrag zum Fall aus der XY-Sendung

Wie sich der Übergriff zugetragen hatte, wie der Fall gelöst wurde - und wie Kriminalpsychologin Lydia Benecke den Täter einordnet.

Videolänge:
29 min
Datum:

Mark Herbert ist ein junger Mann, Ende 20, der am 25. August 2012 mit seinen Freunden nach einem Spiel der Kickers Offenbach ein Sommerfest am nahegelegenen Bieberer Turm besucht. Sie wollen die Aussicht genießen und steigen auf den Turm. Dort befinden sich bereits mehrere Leute. Einer davon tritt äußerst aggressiv auf. Er fordert Mark Herbert auf, mit ihm nach unten zu gehen, um die Sache „zu klären“.

Stadtbekannter Schläger

XY-Szenenfoto: Die Eltern in größter Sorge: Ihr Sohn wird wohl das weitere Leben im Rollstuhl verbringen müssen.
XY-Szenenfoto: Die Eltern in größter Sorge: Ihr Sohn wird wohl das weitere Leben im Rollstuhl verbringen müssen.
Quelle: ZDF

Mark Herbert ist noch nicht ganz vor dem Turm angelangt, da greift ihn der Provokateur bereits an. Er schleudert ihn mit solcher Wucht gegen die Außenwand des Turms, dass Mark Herberts Halswirbel bricht. Er kann sich nicht wehren, geschweige denn sich überhaupt jemals wieder bewegen. Trotzdem schlägt und tritt der Täter noch solange weiter auf sein wehrloses Opfer ein, bis aufmerksame Zeugen zu Hilfe eilen.

Der Täter flüchtet zwar, doch er ist stadtbekannt. Der Kripo ist schnell klar, um wen es sich handelt, und der Fall scheint schnell aufgeklärt zu werden. Doch niemand will gegen den brutalen Schläger aussagen. Ein zähes Stück Arbeit für die Ermittler. Schließlich ist es die Fahndung bei Aktenzeichen XY, die Zeugenhinweise generiert. Kurz nach der Sendung meldet sich ein Zuschauer und gibt die entscheidenden Infos. Keine drei Wochen nach der Sendung, am 12. August 2015 wird der Täter verhaftet. Er wird wegen versuchten Totschlag zu einer Freiheitsstrafe von 11 Jahren verurteilt.

Für Mark Herbert ein schwacher Trost. Er wird den Rest seines Lebens an den Rollstuhl gefesselt sein. Seinen unerschütterlichen Lebenswillen hat er sich aber bewahrt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.