Sie sind hier:

Falsche Polizisten auf Autobahnen

Geld weg nach der Kontrolle

Die Gefahr lauert an der spanischen Autopista AP-7. Als Zivilpolizisten getarnte Betrüger halten Fahrzeuge aus Deutschland an, um angeblich eine Fahrzeugkontrolle durchzuführen. Sie lassen sich sämtliche Wertgegenstände „zur Überprüfung“ aushändigen - Pässe, Bargeld usw. Dann flüchten sie.

Gesellschaft | Aktenzeichen XY... ungelöst - Masche: Falsche Polizei auf Autobahnen

Familie Kaiser wollte in den Urlaub nach Spanien fahren. Doch sie geriet in eine Fahrzeugkontrolle - und musste feststellen, dass die vermeintlichen Polizisten Betrüger waren.

Videolänge:
19 min
Datum:

Familie Kaiser aus Kiel hatte lange auf den Urlaub an der Costa Calida gespart. Mit im Gepäck sind die 17-jährige Tochter und deren Freundin, sowie 2500 Euro in bar für die Ferienwohnung.

Wilde Verfolgungsjagd

XY-Szenenfoto: Als die Betrüger fliehen wollen, halten sie Heidi Kaiser fest und schleifen sie noch einige Meter mit.
XY-Szenenfoto: Als die Betrüger fliehen wollen, halten sie Heidi Kaiser fest und schleifen sie noch einige Meter mit.
Quelle: ZDF

Am 15. August 2017, gegen 7.30 Uhr sind die Urlauber auf der mautfreien „Autopista AP-7“ an der spanischen Mittelmeerküste unterwegs, als auf Höhe Barcelona ein dunkelblauer BMW neben ihnen fährt und eine „Policia“-Kelle herausgestreckt wird. Kurz darauf händigt die Kieler Familie den drei falschen Zivilfahndern in Polizeiwesten und hellblauen Hemden gutgläubig Papiere, Geld und Handy aus. Dann nehmen die falschen Beamten alles mit sich. Die Familie bleibt im eigenen Auto sitzen und wartet. Kurz darauf winken die Betrüger einen der beiden Erwachsenen zu sich - sie wollen ihre Opfer trennen und so eine schnelle Verfolgung erschweren. Heidi Kaiser ist gerade am Auto der Kriminellen angekommen, als der BMW losrast. Sie wird mitgeschleudert und verletzt.

XY-Szenenfoto: Um den Urlaub fortsetzen zu können, müssen Angehörige erst Geld von zu Hause überweisen.
XY-Szenenfoto: Um den Urlaub fortsetzen zu können, müssen Angehörige erst Geld von zu Hause überweisen.
Quelle: ZDF

Ihr Mann nimmt mit dem Wagen die Verfolgung auf, die beiden Kinder noch an Bord. Mit 200 Stundenkilometern rast er über die Autobahn, doch bald hängen ihn die Täter ab. Heidi Kaiser bleibt unterdessen alleine am Autobahnrand zurück, verletzt und voller Angst und Sorge um ihre Familie.
Mehr schlecht als recht setzen die Kaisers ihren Urlaub fort - mit finanzieller Unterstützung aus der Heimat.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.