Sie sind hier:

Windige Geschäfte mit Bitcoins

Geld in den digitalen Orbit geschickt

Ob strategische Anleger, oder Glücksritter - viele hoffen mit Bitcoins das große Geld zu machen. Doch statt hohe Ausschüttungen einzufahren, sind die Anleger-Konten plötzlich leer. Und: Wer gegen den betrügerischen Club vorgeht, wird schnell selbst zur Zielscheibe.

XY-Szenenfoto: Bis die Opfer merken, dass ihre Renditen ausbleiben, ist die gesamte Investitionssumme bereits verloren…
XY-Szenenfoto: Bis die Opfer merken, dass ihre Renditen ausbleiben, ist die gesamte Investitionssumme bereits verloren…
Quelle: ZDF

Seit etwa zehn Jahren gibt es Bitcoin, eine sogenannte Kryptowährung, ein digitales Zahlungsmittel. Jeder kann Bitcoins kaufen und damit bezahlen. Oder in leistungsstarke Computer investieren, die mit Hilfe eines komplexen Algorithmus' neue Bitcoins generieren. Dieser Vorgang heißt in der Fachsprache auch „Schürfen“.

Geld landet direkt auf Betrüger-Konten

XY-Szenenfoto: Mit dem ergaunerten Geld der Investoren machen sich die Betrüger ein schönes Leben…
XY-Szenenfoto: Mit dem ergaunerten Geld der Investoren machen sich die Betrüger ein schönes Leben…
Quelle: ZDF

Wer in die Computer investiert, wird wiederum mit Bitcoins entlohnt. Auf genau diesen Geschäftszweig konzentriert sich seit einiger Zeit eine Gruppe Betrüger. Sobald das Geld der Investoren angekommen ist, landet es ohne große Umwege in den Taschen der Betrüger. Denn: Nur anfangs wird in veraltete Rechner investiert. Und die versprochenen Renditen gibt es nur die ersten Wochen, - so lang, bis die Mitglieder neue zahlende Investoren gefunden haben. Denn in Wahrheit halten nur diese das System am Laufen. Was die Betrüger gut getarnt haben, ist nichts anderes als das alt bekannte Schneeballsystem.

„Sponsoren“ werben neue Kunden

Bis die zahlenden Mitglieder hinter die Masche kommen, ist es schon zu spät. Meist ist die komplette Investitionssumme weg. Wer die Masche durchschaut und sich gegen die Betrüger wehrt, muss mit Sanktionen rechnen.

XY-Szenenfoto: Selbstdarstellerisch wirbt der Betrüger mit seinem eigenen, angeblich durch Bitcoins erzielten Millionen-Vermögen um neue Investoren.
XY-Szenenfoto: Selbstdarstellerisch wirbt der Betrüger mit seinem eigenen, angeblich durch Bitcoins erzielten Millionen-Vermögen um neue Investoren.
Quelle: ZDF

Um zumindest noch ein wenig ihres Geldes zu retten, entscheiden sich manche, das kriminelle Spiel mitzuspielen, also neue Investoren zu finden. Sie steigen dann vom gemeinen Investor zum sogenannten „Sponsor“ auf. Diese kassieren bis zu 30 Prozent der kriminell erzielten Einkünfte als Prämien, wenn sie neue Kunden akquirieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.