Sie sind hier:

Das Kreuz mit dem Frieden

Die Christen und der Krieg

Gesellschaft | Gottesdienste - Das Kreuz mit dem Frieden

Das Christentum nennt sich eine Religion des Friedens. "Selig, die Frieden stiften", sagt Jesus. Und doch wurden im Namen des Glaubens entsetzliche Kriege geführt. Wie passt das zusammen?

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.05.2019, 18:15
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2018

Neben religiösen Rechtfertigungen für Kriege gab es auch immer wieder Kritiker und Friedensmahner aus den Reihen der Kirchen selbst. Der Film verfolgt diese Spannung vom Römischen Reich bis heute und zeigt schlaglichtartig die Aktualität des Themas.

Von den Kreuzzügen bis "Schwerter zu Pflugscharen"

Von Kaiser Konstantin über Karl den Großen zu den Kreuzzügen, vom Dreißigjährigen Krieg über den Ersten Weltkrieg bis zur Friedensbewegung in der DDR - überall ist die Frage virulent. Auch der "Kreuzzug" des ehemaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush gegen den Terror islamischer Fundamentalisten gehört dazu - oder die Frage, wie sich die Päpste Johannes Paul II. oder Franziskus dazu positionieren.

Die Spurensuche des Films fördert Überraschungen zutage: prominente Vordenker des Mittelalters, die mutig und mit erstaunlich modernen Argumenten gegen ihre Herrscher das Wort ergreifen, oder auch die Geschichte des Emblems "Schwerter zu Pflugscharen", das auf eine Propagandaaktion der Sowjetunion zurückgeht und gegen seine Urheber ungeahnte Wirkungen entfaltet hat.

Das Friedensgebot bleibt eine Herausforderung

Mit aufwändigen Spielszenen werden Schlüsselmomente dieser Geschichte zum Leben erweckt. Historiker kommen zu Wort, der Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon und der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck.

Die Familie des Römers Gaius versteckt sich in den Katakomben vor den gotischen Soldaten.
Rom 410 nach Christus. Die Familie des Römers Gaius versteckt sich in den Katakomben vor den gotischen Soldaten. Quelle: ZDF/Ralf Gemmecke

Hubert Wolf, Professor für Kirchengeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, zieht im Film das Resümee: "Es hat den Anschein, als ob sich in der Geschichte immer die Gewalttätigen durchsetzen. So ist es aber nicht. Denn wenn sie sich ein für alle Mal durchgesetzt hätten, dann wäre das Thema Frieden passé gewesen. Das Christentum bringt immer wieder Mahner hervor, das Friedensgebot wird immer noch mehr zu einer Herausforderung."

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.