Ev. Gottesdienst aus Meldorf

Gott will im Dunkel wohnen

Hoch im Norden an der Küste öffnet der Meldorfer Dom am zweiten Advent seine Türen für einen ZDF-Fernsehgottesdienst. In seinen mittelalterlichen Backsteinmauern finden die Besucher Schutz vor der rauen Witterung. Besonders im Advent zieht sie aber auch das Licht im Dom an, das seinen Chorraum warm erleuchtet und dem Gottesdienst seinen Titel gibt: Gott will im Dunkel wohnen.

Gott will im Dunkel wohnen.

Dieser Titel ist dem Lied „Die Nacht ist vorgedrungen“ des Dichters Jochen Klepper entnommen. Es durchzieht den ganzen Gottesdienst und gehört in die Reihe der Choräle, die die Evangelische Kirche in Deutschland mit der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012“ einer großen Öffentlichkeit vorstellt. Im ZDF-Fernsehgottesdienst aus Meldorf trägt es der Kammerchor Cantoris neben anderen Werken vor. Kirchenmusikdirektor Paul Nancekievill hat diesen Chor aus mehreren Generationen von Sängern am Meldorfer Dom zusammengestellt.

Karl Helmut Herrmann begleitet ihn an der Orgel und untermalt mit einer Klangcollage eine biblische Erzählung. Darin geht es um eine Frau, die in der Begegnung mit Jesus Christus erfährt, wie Gott in ihre Lebensdunkelheit einzieht und ihre Seele erhellt. Eine adventliche Erfahrung, die überraschend aktuell sein kann, wie Pastorin Ina von Kortzfleisch-Brinkmann und ihr Gemeindeteam in der Predigt zeigen.

Nach der Sendung gibt es bis 14.00 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der evangelischen Kirche unter der Telefonnummer 01803 67 83 76
(0,09 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz. Max. 0,42 € pro Minute aus Mobilfunknetzen.)

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet