Evangelische Christvesper

Aus der Dorfkirche in Tecklenburg-Ledde/Westfalen

In Ledde, einem Dorf in Westfalen, steht eine kleine alte Kirche. Im Mittelalter suchten die Bauern dort Schutz vor Plünderungen, Feuer oder kriegerischer Gewalt. Noch heute besitzt die Kirche und besonders ihre Turmhöhle große Anziehungskraft: Wanderer finden hier bei Unwetter Unterschlupf und Menschen, die Stille suchen, einen Ort voller Ruhe und Geborgenheit.

Dorfkirche Ledde
Dorfkirche Ledde Quelle: ZDF

Auch Maria, Josef und das Jesuskind stehen in Ledde nicht wie üblich in einem Stall, sondern werden liebevoll in der Turmhöhle der Kirche aufgestellt. Neben ihnen brennt das "Licht von Bethlehem". So heißt das Kerzenlicht, das jedes Jahr zur Weihnachtszeit von Pfadfindern aus der Geburtsbasilika in Bethlehem in alle Welt getragen wird.

Licht aus dem Dunkel

Damit knüpft die evangelische Gemeinde in Ledde an die Tradition der Ostkirchen an und feiert Jesu Geburt als Licht der Welt, das aus dem Dunkel hervorbricht. Sein Schein erleuchtet die menschliche Seele wie den ganzen Kosmos.

In dieser Freude und Zuversicht erklingt auch die Musik dieses Gottesdienstes in der Heiligen Nacht: Zunächst begrüßen Kurrendebläser die Besucher vor der Kirche. Dann spielen Ulrike Lausberg (Orgel), Stefanie Bloch (Oboe) und Garry Woolf (Flöte) festliche Weihnachtsmusik zum Lauschen und Mitsingen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet