"Prix Courage" für Jutta Speidel

Frau des Jahres 2004

Ein Preis für eine einzigartige Initiative: Mona Lisa und die Firma Clarins zeichnen Jutta Speidel mit dem Prix Courage aus. Die Schauspielerin und Gründerin von Horizont e.V. setzt sich seit vielen Jahren für obdachlose Kinder und deren Mütter ein und gibt ihnen eine Perspektive.

Die Chance zum Helfen ergriffen

Die Mütter wussten nicht, wohin. Sie waren obdachlos und arm, mitten im reichen Deutschland. Ein Haus im Münchner Norden gab ihnen Zuflucht - Jutta Speidels Haus. Aus Spendengeldern hat die Schauspielerin es gebaut, Ende August wurde es fertig und bietet Platz für 24 obdachlose Mütter mit ihren Kindern.


Obdachlose, das waren für Jutta Speidel früher Männer unter der Brücke oder Junkies im Bahnhofsviertel. Als die Mutter von zwei Töchtern zum ersten Mal von obdachlosen Kindern hörte, stand für sie fest: Hier muss ich helfen. Jutta Speidel wollte ihnen eine Zukunftschance geben: "So kommen sie vielleicht mit unserer Hilfe auf einen ganz guten Boden."

Dabei hilft natürlich ihre Popularität als Schauspielerin. Gemeinsam mit berühmten Kollegen trommelt sie unermüdlich für die gute Sache, für ihr Hilfsprojekt "Horizont". 300.000 Euro hat sie so gesammelt. Im letzten Sommer dann wurde das Haus mit den 24 Wohnungen fertig. Aus Sicherheitsgründen muss die Adresse des Hauses geheim bleiben, denn viele der Frauen fürchten sich vor ihren gewalttätigen Männern. 60 Prozent von ihnen haben bereits Gewalt erlebt, schätzt Jutta Speidel. Sie müssen besonders geschützt werden.

Neues Glück, neue Perspektiven

Kerstin war die erste Bewohnerin, der kleine Alexander das erste Baby des Hauses. Sie war drogenabhängig und hatte jahrelang auf der Straße gelebt. Als sie die komfortable Wohnung sah, habe sie weinen müssen: "Ich war obdachlos, schwanger und wurde einfach vorgeschlagen für dieses Haus. Ich hab dann das Glück gehabt, dass sie mich genommen haben und ich hier einziehen durfte. Und wir fühlen uns beide hier sehr wohl und glücklich."

Regelmäßig schaut Jutta Speidel im Haus vorbei. Ihr Herz hängt an den Kleinsten. Christy hat zwei Kinder und keinen Beruf. Schwanger mit Graham kam sie aus dem Obdachlosenheim hierher. Zum ersten Mal in ihrem Leben, sagt sie, habe sie sich richtig wohl gefühlt. Doch das nächste Ziel heißt: Eigenständigkeit. Christy soll lernen, dann einen Beruf ergreifen und ihre Kinder allein ernähren.

Ein Haus des Lächelns

Ob Groß oder Klein - alle im Haus sollen gefördert werden. Es gibt Sprach- und Computerkurse sowie Hausaufgabenbetreuung für die Schulkinder. Jutta Speidel will helfen, damit sie aus der Spirale von Unwissenheit und Armut herauskommen. Denn ihr Horizonte-Haus ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf - es ist ein Haus des Lächelns und der Hoffnung.

Kinder sind auch bei der Preisverleihung in München Jutta Speidels Lieblinge: Da präsentiert sie die ersten Babys, die im Haus geboren wurden. Ihr Engagement kann nun weitergehen. Vom Kosmetikkonzern Clarins, dem neu gewonnenen Partner von ZDF Mona Lisa, wurde sie an diesem Abend mit einer Spende von 31.000 Euro bedacht. Jutta Speidel hofft, dass sich ihr Projekt nun in ganz Deutschland herumspricht und unterstützt wird.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet