Uta Leichsenring zeigt Zivilcourage

ML - Frau des Jahres 2000

Die Redaktion hat gewählt: Uta Leichsenring, Polizeipräsidentin von Eberswalde in Brandenburg, ist unsere "ML-Frau des Jahres 2000".

Sie ist eher klein, sie wirkt eher zerbrechlich und doch ist Uta Leichsenring eine ganz Große. Immer dann nämlich, wenn Rückgrat, Konsequenz und vor allem auch Zivilcourage gefordert sind. Gelegenheiten, diese Eigenschaft einzusetzen, hatte die 50-Jährige in den vergangenen Jahren mehr als genug.

Erfolgreiche Aktionen

Rechtsextremisten beherrschten über Jahre das Klima von Eberswalde. Ausländer wurden angepöbelt, angegriffen, selbst vor Mord schreckte die Szene nicht zurück. Unter Uta Leichsenring griff die Polizei erstmals konsequent gegen diese rechte Gewalt ein. Mit Erfolg. Und für die Polizeipräsidentin ist klar: "Ich verbünde mich mit Menschen, von denen ich weiß, dass sie etwas tun gegen diese latent vorhandene Fremdenfeindlichkeit, gegen mangelnde Zivilcourage, gegen dieses Wegschauen."

Wann immer in ihrem Einflussbereich rechte Demonstrationen stattfinden, lautet ihr Rat an die Kommunalpolitiker: Organisieren Sie Gegendemonstrationen, Sie können sich auf die Polizei verlassen.

Privates Engagement

Die Bürger, die an einer Bushaltestelle in Eberswalde zuließen, dass eine Schwarzafrikanerin mehrfach von rechten Jugendlichen bedroht wird, klagte sie öffentlich an: "All das passiert am Tag und immer unter den Augen von Zeugen. Warum schritten Sie nicht ein?"

Zivilcourage heißt für Uta Leichsenring aber auch, bezogen auf ihre Tätigkeit, auch in schwierigen Zeiten etwas zu machen, was nicht immer populär ist und nicht immer Beifall findet, zumindest nicht auf allen Seiten. Und geradezu eine Selbstverständlichkeit ist es für die 50-Jährige, sich privat zu engagieren. Uta Leichsenring ist aktives Mitglied in gleich mehreren Organisation, deren Ziel es ist, Ausländerfeindlichkeit zu bekämpfen.

Gegen Gewalt

Deshalb war sich das Team von Mona Lisa einig: Uta Leichsenring steht als Beispiel für all die Menschen, die sich in bester ML-Tradition für ein Leben in Toleranz und Demokratie und gegen Gewalt in Deutschland einsetzen.

Dafür zeichnet sie die Redaktion ML Mona Lisa des ZDF mit dem Titel "ML - Frau des Jahres 2000" aus. Der Preis wurde von Conny Hermann, der Redaktionsleiterin von ML Mona Lisa, im Dezember 2000 überreicht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet