Blühende Landschaften

Ist jetzt mal der Westen dran?

Gesellschaft | Peter Hahne - Blühende Landschaften

Ist der Westen jetzt mal dran? Peter Hahne spricht mit Kurt Biedenkopf, dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Sachsen, über die Unterschiede zwischen Ost und West und möglichen Vorurteilen.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 02.01.2017, 23:40
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016
Altersbeschränkung:
Freigegeben ab 6 Jahren

Gibt es wirklich noch Unterschiede zwischen Ost- und West-Deutschland? Ist der Eindruck falsch, dass die Menschen in den östlichen Bundesländern anfälliger sind für Fremdenfeindlichkeit? Oder dass es nun den westlichen Bundesländern so schlecht geht, dass sie in Zukunft den Solidaritätszuschlag bekommen müssten? Erst wurde der Osten schön aufgebaut, nun sei doch mal der Westen dran, so meinen viele Westdeutsche. Gerade jetzt, zum Tag der Deutschen Einheit, werden diese Themen wieder aktuell diskutiert.

Peter Hahne fragt Kurt Biedenkopf, den ehemaligen Ministerpräsidenten in Sachsen, nach seiner Sicht der Dinge. Biedenkopf kennt West wie Ost aus langjähriger politischer Arbeit in führenden Positionen und lebt heute in Dresden.

Kurt Biedenkopf
Kurt Biedenkopf

Kurt Biedenkopf wurde 1930 in Ludwigshafen (Rhein) geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in den USA sowie in München und Frankfurt mit Promotion und Habilitation wurde er 1964 als Ordinarius für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht an die Ruhr-Universität Bochum berufen.

Im Herbst 1970 wechselte Kurt Biedenkopf als Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Düsseldorfer Chemiekonzerns Henkel in die Wirtschaft. Im Frühjahr 1973 wurde er  Generalsekretär der CDU.

Erster Ministerpräsident Sachsens

1976 wurde Kurt Biedenkopf erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt. Dort übernahm er das Amt des wirtschaftspolitischen Sprechers der CDU/CSU-Fraktion. Im Januar 1990 wurde er von der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig auf eine Gastprofessur für Wirtschaftspolitik berufen. Der Sächsische Landtag wählte Kurt Biedenkopf im Oktober 1990 zum ersten Ministerpräsidenten des Freistaates. Fast zwölf Jahre lang, bis April 2002, diente er Sachsen in diesem Amt.

Von 2003 bis 2006 war er Gründungspräsident der Dresden International University. Kurt Biedenkopf ist Vorsitzender des Kuratoriums der Hertie School of Governance und des Senats der Deutschen Nationalstiftung. Letzter gründete er 1993 gemeinsam mit Helmut Schmidt. Seit  Januar 2011 ist Kurt Biedenkopf Professor am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet