Ende der Kuscheljustiz?

Raser, Dealer, Hooligans

Fahrzeuge, die bei einem illegalen Autorennen im nordrhein-westfälischen Hagen am 19.05.2016 zerstört wurden.

Gesellschaft | Peter Hahne - Ende der Kuscheljustiz?

Bei vielen Menschen ist der Eindruck entstanden, dass Straftaten in Deutschland nicht streng genug geahndet werden. Viel zu oft scheinen Täter mit zu geringen Strafen davon zu kommen. Hat sich an deutschen Gerichten eine „Kuscheljustiz“ etabliert?

Datum:
Sendungsinformationen:
Im TV: ZDF, 06.03.2017, 00:20 - 00:50
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017

Gehen die Richter zu nachsichtig mit Straftätern um? Das Urteil zum Berliner Prozess, bei dem die beiden Auto-Raser zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt wurden, hat für viel Aufsehen gesorgt. Die Höhe der Strafe hielten viele Beobachter für angemessen. Aber wird sich in Zukunft die rigorose Anwendung von deutschem Recht und Gesetz auch durchsetzen? Werden nun härtere Strafen ausgesprochen und wird weniger Nachsicht mit Wiederholungstätern gezeigt? Drogendealer, Hooligans, Autoraser – sollten sie nicht mehr berechtigte Angst vor einer Strafverfolgung mit entsprechend harten Urteilen haben?

Peter Hahne spricht mit seinen Gästen über die Frage, wie es immer wieder zu Strafmilderungen kommen kann. Er fragt, warum viele Straftäter nicht schneller hinter Schloss und Riegel kommen.

Gäste bei Peter Hahne

Dr. Bernhard Töpper
Der ehemalige ZDF-Rechtsexperte Dr. Bernhard Töpper Quelle: imago

Bernhard Töpper, geboren 1944 in Breslau, ist Jurist und Fernsehjournalist. Er studierte Rechtswissenschaft in München sowie Göttingen und im Nebenfach Publizistik. Bereits als Student war er freier Mitarbeiter des ZDF-Landesstudios Niedersachsen in Hannover. 1974 wurde er nach dem zweiten juristischen Staatsexamen freier Mitarbeiter der ZDF-Redaktion "Recht und Justiz", bevor er 1976 festangestellter Redakteur wurde. 1976 bis 1981 war er dann Assistent des ZDF-Chefredakteurs und danach Redakteur im heute-journal.

1982 wechselte Töpper zur Redaktion "tele-illustrierte". Im Juni 1984 übernahm er die Leitung der ZDF Redaktion "Recht und Justiz", der er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2009 vorstand. Bekannt wurde Bernhard Töpper vor allem ab 1990 als Moderator der ZDF Sendereihe "Wie würden Sie entscheiden?" und ab 1993 zusätzlich des Magazins "Recht brisant". 1998 erhielt er die Zulassung als Rechtsanwalt.

Bernhard Töppe auf die Frage: Urteilen die Gerichte zu lasch?

Ralph Knispel
Oberstaatsanwalt Ralph Knispel Quelle: imago

Ralph Knispel, geboren 1963 in Berlin, studierte Rechtswissenschaften und war nach dem Studium zunächst als Anwalt tätig. Seit 1991 arbeitet er bei der Staatsanwaltschaft und ist Vorstand der Vereinigung Berliner Staatsanwälte e.V. Ralph Knispel beklagt die Personalnot. In der Berliner Morgenpost (4/2016) erklärt er, dass die Landgerichte hoffnungslos überfordert und die Zustände unhaltbar seien.

Das akute Kriminalitätsproblem in Berlin sieht Knispel im TV-Talk des rbb beispielsweise bei Weitem nicht gelöst. Haftstrafen alleine helfen seiner Meinung nach nicht: "Im Verlauf einer Haftstrafe gehört gegebenenfalls eine Abschiebung dazu. Nur oft ist die Staatsangehörigkeit ungeklärt", so Knispel. "Und wenn wir überlegen, dass 2015 aus Berliner Strafanstalten insgesamt fünf Personen abgeschoben worden sind, dann ist das eine erschreckend niedrige Anzahl."

Ralph Knispel zur Überforderung der Gerichte

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.