Schnellschuss Billig-Polizei

Uniform an, Sicherheit da?

Polizisten in der Düsseldorfer Altstadt

Gesellschaft | Peter Hahne - Schnellschuss Billig-Polizei

Peter Hahne stellt das Thema der kommenden Sendung vor.

Datum:
Sendungsinformationen:
Keine Sendungsinformationen verfügbar

Kann man sich in Deutschland eigentlich noch sicher fühlen? Die neue Kriminalstatistik ist alamierend: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen, alle drei Minuten wird in Deutschland eine Wohnung oder ein Haus ausgeraubt und viele Menschen fühlen sich nachts auf den Straßen nicht mehr sicher. Der Ruf nach Polizeipräsenz wird lauter. Aber hilft da der Vorschlag von Innenminister Thomas de Maizière, nach einer kurzen Ausbildung Hilfspolizisten auf die Straße zu schicken? Darüber diskutiert Peter Hahne mit seinen Gästen, dem Innenexperten und ehemaligen Bundespolizistenen Armin Schuster und Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Polizeigewerkschaft.

Armin Schuster
Armin Schuster Quelle: imago

Armin Schuster, Jahrgang 1961, ist verheiratet und hat ein Kind. Nach seiner Ausbildung an der Fachhochschule des Bundes und seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften, besuchte er die Hochschule der Polizei in Münster  und qualifizierte sich weiter zum European Quality System Manager. Während seiner Ausbildung war er Mitglied der Bundespolizei (BP) an verschiedenen Standorten in Deutschland, seinen Grenzen, aber auch in der damaligen Bundeshauptstadt in Bonn im Bundesinnenministerium. Schuster leitete stellvertretend die Einsatzabteilung in Bad Bergzabern und das BP-Amt in Frankfurt/Oder.

Rainer Wendt
Rainer Wendt Quelle: imago

Schon seit 1987 engagiert sich Armin Schuster in verschiedenen Städten und Ortsverbänden der CDU. Während seiner Tätigkeit im Bundesinnenministerium gehörte er dem Arbeitskreis der CDU Bundespolizei an. Schuster ist auch Mitglied in der Polizeigewerkschaft.


Rainer Wendt, 1956 in Duisburg geboren, ist Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft im Deutschen Beamtenbund (DPolG). Er arbeitet seit 1973 im Polizeidienst, vor seiner Wahl zum Gewerkschaftsvorsitzenden war er als Polizeihauptkommissar Dienstgruppenleiter bei der Schutzpolizei.
Bundesweit bekannt wurde Wendt als er im Mai 2010 den Vizepräsidenten des Bundestages Wolfgang Thierse (SPD) in der „Welt“ als „die personifizierte Beschädigung des Ansehens des deutschen Parlaments“ bezeichnete. Mit dieser Aussage kritisierte er die seiner Meinung nach illegale Beteiligung Thierses an einer Sitzblockade gegen den Aufmarsch von Nazis in Berlin.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet