Sie sind hier:

Hilfe aus der Natur

Alte Heilmethoden neu entdeckt

von Jenny Roller-Spoo

Sie hilft gegen Fieber, Rheuma oder Rückenschmerzen: Medizin aus der Natur. Immer mehr Menschen setzen in Sachen Gesundheit auf traditionelles Wissen.

Videolänge:
30 min
Datum:
27.05.2021
:
UT - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.05.2023

Heilen mit Blutegeln, Meerrettich oder wild gewachsenen Pflanzen: Mittlerweile sehen auch viele Schulmediziner*innen in der Naturheilkunde eine sinnvolle und wirksame Ergänzung zur klassischen Behandlung. Das verändert die Medizin nachhaltig.

Die 77-jährige Barbara Hader erhält eine Blutegel-Behandlung – im Krankenhaus für Naturheilweisen in München. Sie hat eine schwere Arthritis im rechten Knie. Chefärztin Dr. Michaela Moosburner setzt vier Blutegel an, das kostet Zeit. Nach einigen Minuten beißen die kleinen Tierchen zu und saugen sich voll. Dr. Moosburner weiß: Blutegel helfen bei chronischen Entzündungen, Schmerzen und sogar bei Tinnitus. "Mindestens 100 biologische Substanzen sind im Speichel der Tiere enthalten, die wirken schmerzstillend, blutgerinnungs- und entzündungshemmend."

Nach etwa vier Tagen sollte die Patientin eine deutliche Besserung ihrer Beschwerden erfahren. Barbara Hader ist offen für solche alternativen Behandlungswege, und wie ihr geht es vielen Menschen, die aus ganz Deutschland in die Münchner Klinik kommen, weil hier Schulmedizin und naturheilkundliche Verfahren gleichermaßen angewandt werden.

Den Menschen wieder klarmachen, wie viel Kraft die Natur hat: Das ist Annika Krause und ihrem Partner Thorben Stieler aus Berlin wichtig. Die beiden bieten Kräuterwanderungen in Berlin an, die Teilnehmer*innen erfahren, was in der eigenen Nachbarschaft so wächst und welche Pflanzen gegen welches Leiden wirken. Hilfe zur Selbsthilfe will die ausgebildete Pflanzenheilkundlerin leisten. "Nicht immer muss man gleich zur Schmerztablette greifen", meint Annika, "vorausgesetzt man weiß, was die Natur bereithält." In der eigenen Firma hat sie auch Elixiere aus Kräutern entwickelt, die Beschwerden wie Unruhe und Nervosität lindern sollen.

Ebenfalls auf die Natur setzt Prof. Uwe Frank. Der Infektiologe untersucht in seinem Labor in Freiburg im Breisgau die keimhemmende Wirkung von natürlichen Stoffen. Multiresistente Erreger, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken, möchte er auf diese Weise bekämpfen. "Als Infektiologe sehe ich das Problem resistenter Keime, sie kosten viele Menschenleben", erläutert Prof. Frank. Gerade forscht er an der Meerrettichpflanze. "Das ist eine Pflanze, deren Wurzel Senföle enthält, und die wirken antibakteriell!" Die Hoffnung von Prof. Frank: unwirksam gewordenen Antibiotika durch die Zugabe von senfölhaltigen Stoffen neue Wirksamkeit verleihen. Noch benötigt es weitere Forschung, doch klar ist: Pflanzen halten noch so manche Überraschung bereit und können die Heilungschancen vieler Menschen verbessern.

"plan b" über neue Behandlungen mit alten Heilmethoden und die Wiederentdeckung von traditionellem Wissen.

Den Menschen wieder klarmachen, wie viel Kraft die Natur hat: Das ist Annika Krause und ihrem Partner Thorben Stieler aus Berlin wichtig. Die beiden bieten Kräuterwanderungen in Berlin an, die Teilnehmer*innen erfahren, was in der eigenen Nachbarschaft so wächst und welche Pflanzen gegen welches Leiden wirken. Hilfe zur Selbsthilfe will die ausgebildete Pflanzenheilkundlerin leisten. "Nicht immer muss man gleich zur Schmerztablette greifen", meint Annika, "vorausgesetzt man weiß, was die Natur bereithält." In der eigenen Firma hat sie auch Elixiere aus Kräutern entwickelt, die Beschwerden wie Unruhe und Nervosität lindern sollen.

Ebenfalls auf die Natur setzt Prof. Uwe Frank. Der Infektiologe untersucht in seinem Labor in Freiburg im Breisgau die keimhemmende Wirkung von natürlichen Stoffen. Multiresistente Erreger, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken, möchte er auf diese Weise bekämpfen. "Als Infektiologe sehe ich das Problem resistenter Keime, sie kosten viele Menschenleben", erläutert Prof. Frank. Gerade forscht er an der Meerrettichpflanze. "Das ist eine Pflanze, deren Wurzel Senföle enthält, und die wirken antibakteriell!" Die Hoffnung von Prof. Frank: unwirksam gewordenen Antibiotika durch die Zugabe von senfölhaltigen Stoffen neue Wirksamkeit verleihen. Noch benötigt es weitere Forschung, doch klar ist: Pflanzen halten noch so manche Überraschung bereit und können die Heilungschancen vieler Menschen verbessern.

"plan b" über neue Behandlungen mit alten Heilmethoden und die Wiederentdeckung von traditionellem Wissen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.