Sie sind hier:

Da geht was, Deutschland!

Endlich gleichberechtigt

von Amelia Wischnewski

Faire Bezahlung für Frauen und Männer, gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf: an vielen Arbeitsplätzen auch heute noch ein Wunschtraum. Dabei gibt es sie schon längst, die besseren Jobs.

Videolänge:
30 min
Datum:
21.07.2022
:
UT - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.07.2024

Für "plan b" treffen Antonia Lilly Schanze und Anne Thiele Menschen, die viele Hürden erlebt und gemeistert haben: Sie ebnen Frauen den Weg zur Gründung, bieten Angebote für arbeitende Eltern und beschreiten unkonventionelle Wege für eine bessere Arbeitswelt.

Eine Pionierin für mehr Job-Zufriedenheit ist die 37-jährige Unternehmerin und Autorin Tijen Onaran aus München. Sie weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, als einzige Frau im Raum nicht ernst genommen zu werden, erlebte, wie sich Misserfolge anfühlen. Aber gerade deshalb fing sie an zu kämpfen: "Viel Aufstieg bedeutet immer auch viel Abstieg", meint sie, doch es seien diese Momente des Scheiterns, die sie dahin brachten, wo sie heute ist. Um anderen den Einstieg in die Selbstständigkeit zu erleichtern, ruft sie ein Support-Netzwerk für gründungsinteressierte Frauen ins Leben. Heute teilt sie erfolgreich ihr Wissen, investiert in Start-ups anderer Frauen und vernetzt Gründerinnen.

Die Vision von einer faireren Arbeitswelt teilt auch das Berliner Unternehmen einhorn. Das junge Team rund um die Gründer Waldemar Zeiler und Philip Siefer, beide Jahrgang 1982, produziert faire, vegane Kondome und Periodenprodukte. Und macht dabei fast alles anders, als man es kennt. Das 20-köpfige Team entscheidet zum Beispiel selbst über Gehälter und die Anzahl der Urlaubstage. Außerdem haben die Mitarbeitenden ein Vetorecht gegen Langeweile, um eingefahrene Strukturen im Büroalltag zu durchbrechen. Einhorn ist auch Vorreiter beim Thema Transparenz, bei allen wichtigen Themen reden alle einhörner mit.

Täglich wurde die 44-jährige Rechtsanwältin Sandra Runge aus Berlin mit Benachteiligungen von Frauen konfrontiert: "Ich stand in Gerichtssälen und habe immer wieder den Kopf geschüttelt und mir überlegt: Was läuft hier eigentlich schief?" Als ihr selbst direkt nach der Elternzeit gekündigt wird, macht sie aus ihrer Not eine Tugend und gründet den Blog smart-mama.de. Dort klärt sie Eltern über arbeitsrechtliche Themen auf und setzt sich erfolgreich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Doch es bleibt nicht nur bei Aufklärung im Netz, Sandra Runge will auch ganz praktisch etwas tun: Coworking Toddler heißt das von ihr gegründete Projekt, das auch Eltern mit unregelmäßigen Arbeitszeiten eine gute Betreuung für ihre Kinder bietet.

  • Autorin Amelia Wischnewski

    Autorin


Im Artikel "Ohne Feminismus wird das nichts mit dem Weltfrieden" von Katharina Wiegmann ist zu lesen, warum Staaten stabiler sind, wenn Frauen gleiche Rechte haben und was Schweden in diesem Zusammenhang richtig macht.

Und was eine feministische Außenpolitik Deutschlands im Konflikt zwischen Russland, der Ukraine und der NATO helfen kann, lesen Sie im Artikel "Die Diplomatie ist in der Ukriane gescheitert. So hätte es anders laufen können" von Julia Tappeiner.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.