Sie sind hier:

Essen für alle

Wie wir in Zukunft satt werden - Film von Christina Gantner und Stella Könemann

Die sichere Versorgung mit Lebensmitteln galt lange als selbstverständlich. Doch Kriege, Krisen und Klimawandel können das schnell ändern.

Videolänge:
29 min
Datum:
14.07.2022
:
UT - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 04.07.2024

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf knapp zehn Milliarden Menschen anwachsen. Vor dem Hintergrund von Ukraine-Krieg, Coronakrise und Erderwärmung zeigt "plan b" Lösungen, wie unsere Ernährungssicherheit auch in Zukunft gewährleistet werden kann.

Maximaler Ertrag auf minimaler Fläche, dazu noch ressourcenschonend – das verspricht die Vertical Farm, die Anders Riemann in Kopenhagen betreibt. Sie stellt nach neuesten Studien eine überzeugende Alternative zur konventionellen Landwirtschaft dar. In Riemanns Indoor Farm wächst Gemüse auf 14 Etagen. 800 Kilogramm Salat werden hier pro Woche geerntet. Der Energieverbrauch ist gigantisch, und doch produziert die Farm zu 100 Prozent klimaneutral. Landwirtschaft ohne Land – für Riemann die große Chance für die Zukunft: "Gerade die Coronapandemie und der Krieg in der Ukraine haben uns gezeigt, wie verwundbar unsere Lieferketten in der Lebensmittelproduktion sind. Wir brauchen Lebensmittelproduktionen direkt vor Ort in den Städten, als Teil der Infrastruktur."

In einem "Zukunftsgarten" erforscht Urte Grauwinkel von "Zukunftsspeisen", welche Pflanzen im Osten Deutschlands neu angebaut werden könnten, um den geänderten klimatischen Bedingungen wie Starkregen, Trockenheit und langer Hitze zu begegnen. Sie experimentiert unter anderem mit Kichererbsen, Hirse, Amaranth, Quinoa und Hanf. Gelingt der Anbau einer möglichst großen Vielzahl an klimaresistenten und für die Ernährung sinnvollen Pflanzen auch bei uns? Gerade in Krisenzeiten macht das unabhängiger von Importen aus anderen Ländern.

Eines der zukunftsträchtigsten Lebensmittel gedeiht im Meer: Algen. Sie gelten als besonders klimafreundlich, resistent und wertvoll für die menschliche Ernährung. Die Wassergewächse enthalten neben zahlreichen Mineralien und Spurenelementen auch hochwertige Proteine und Omega-3-Fettsäuren – ähnlich wie Fische, die sich von ihnen ernähren. Warum also nicht gleich das Original selbst essen? Das würde die überfischten Bestände schonen und ist überdies besonders gesund. In Asien haben Algen längst Tradition, doch hier in Europa kämpft das Superfood noch mit dem Vorurteil, es schmecke nicht.

Joost Wouters will das ändern. Dazu hat der ehemalige Manager eines großen Softdrink-Herstellers die "Seaweed Company" gegründet, die Algen-Farmer und Lebensmittelindustrie zusammenbringt. Teil der Produktpalette, die er mit entwickelt hat, sind Chips, Fondue und Burger aus Seetang. Er ist überzeugt: "Algen können so gut schmecken und in unserem Ernährungsplan einen echten Unterschied machen!" Der Unternehmer erntet dazu verschiedene Algen in Europa – vor allem an den Küsten Irlands und der Niederlande.

  • Autorin Christina Gantner

    Autorin

  • Autorin Stella Könemann

    Autorin und Journalistin


Passende Artikel zum Thema von "Perspective Daily"

Unser Kooperationspartner "Perspective Daily" macht Journalismus, der fragt, wie es weitergeht.

Passend zu unserem Film hat sich die Autorin Désiree Schneider ebenfalls mit der Frage beschäftigt, was wir im Jahr 2050 wohl essen. Lesen Sie hier, welche Alternativen wir in einigen Jahren wohl zu uns nehmen könnten.

Tiefkühl Pommes sind ein Klimakiller, wie man sie aber klimafreundlich herstellen kann, lesen Sie hier.

In Lübeck wird im Labor ein "Fisch" hergestellt, der Überfischung und Auqakulturen vergessen machen könnte. Mehr darüber können Sie hier lesen.

Im Hafen Rotterdams schwimmt eine Hightechfarm. Wegen des Klimawandels könnte das weltweit einmalige Projekt die Zukunft der Viehhaltung sein. Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.