Sie sind hier:

Kommune mit Köpfchen

Wie die öffentliche Hand nachhaltig einkauft

von Tanja Reinhard

Über 350 Milliarden Euro - so viel geben Deutschlands Verwaltungen jährlich für Materialien und Dienstleistungen aus. Eine enorme Summe und ein enormes Potenzial für nachhaltige Beschaffung.

Beitragslänge:
29 min
Datum:
Sprachoptionen:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.06.2020

In Wien ist nachhaltiges Wirtschaften seit über 20 Jahren eine Selbstverständlichkeit. Damals entwickelte Thomas Mosor Wiens erstes Klimaschutzprogramm. Seitdem kauft die österreichische Hauptstadt nachhaltig ein, reduziert CO2 und spart auch noch Geld.

Vom Druckerpapier über Dienstwagen bis zum Wohnungsbau, Thomas Mosor und sein Team haben immer weiter an einem ökologischen Kriterienkatalog für die Beschaffung gefeilt. Und die Bilanz aus zwei Jahrzehnten kann sich sehen lassen: 15 000 Tonnen CO2 weniger und eine Ersparnis von 1,5 Millionen Euro an öffentlichen Geldern.

Kreislaufwirtschaft in Wien

Wenn Wien neue Wohnungen braucht, werden gleich ganze Stadtteile neu geplant, gebaut wird im großen Stil. Aber wie bleibt die Luft sauber, wenn Tausende Lkw Schutt und Baumaterial durch Wien fahren? Was passiert mit dem Aushub? Und wie geht das alles nachhaltig? Die Antwort lautet "Kreislaufwirtschaft".

Das, was früher als Bauabfall teuer entsorgt wurde, wird als Rohstoff zum Teil für den Neubau verwendet. Beton wird aus dem Material der Gruben direkt vor Ort hergestellt. Architekt Thomas Romm entwickelt gerade gemeinsam mit Thomas Mosor Richtlinien für innovatives, umweltfreundliches und kostengünstiges Bauen. Auch für kleinere Baustellen.

Ökologische Ideen - umgesetzt in Geestland

Was im Großen in Wien passiert, klappt bei Bürgermeister Thorsten Krüger aus Geestland auch im Kleinen. Mit pfiffigen und ökologischen Ideen führt er den maroden Haushalt seiner Stadt aus den Miesen: Die komplette Stadtbeleuchtung hat er auf LED-Beleuchtung umgestellt. Das spart jede Menge Energiekosten. Die neue Grundschule wird zur Umweltschule. Für den Dienstcomputer hat er faire Mäuse geordert.

Das Wichtigste aber sind ihm die Menschen in seiner Gemeinde. Damit Verwaltung und Bevölkerung langfristig umdenken, will er alle überzeugen, sorgsam mit den Ressourcen umzugehen. Beraten lässt er sich von der 18-jährigen Jugendumweltmanagerin Luisa Hasselbring. Thorsten Krügers Ziel: "Ich will meine Stadt Enkelkind-tauglich machen! Damit sie lebenswert ist für die nächsten Generationen, denn wir haben nur eine Welt."
Er ist fest davon überzeugt, dass dieses Ziel gerade mit nachhaltiger Beschaffung durch die öffentliche Hand möglich ist.

In Wien ist nachhaltiges Wirtschaften seit über 20 Jahren eine Selbstverständlichkeit. Damals entwickelte Thomas Mosor Wiens erstes Klimaschutzprogramm. Seitdem kauft die österreichische Hauptstadt nachhaltig ein, reduziert CO2 und spart auch noch Geld.

Vom Druckerpapier über Dienstwagen bis zum Wohnungsbau, Thomas Mosor und sein Team haben immer weiter an einem ökologischen Kriterienkatalog für die Beschaffung gefeilt. Und die Bilanz aus zwei Jahrzehnten kann sich sehen lassen: 15 000 Tonnen CO2 weniger und eine Ersparnis von 1,5 Millionen Euro an öffentlichen Geldern.

Wenn Wien neue Wohnungen braucht, werden gleich ganze Stadtteile neu geplant, gebaut wird im großen Stil. Aber wie bleibt die Luft sauber, wenn Tausende Lkw Schutt und Baumaterial durch Wien fahren? Was passiert mit dem Aushub? Und wie geht das alles nachhaltig? Die Antwort lautet "Kreislaufwirtschaft".

Das, was früher als Bauabfall teuer entsorgt wurde, wird als Rohstoff zum Teil für den Neubau verwendet. Beton wird aus dem Material der Gruben direkt vor Ort hergestellt. Architekt Thomas Romm entwickelt gerade gemeinsam mit Thomas Mosor Richtlinien für innovatives, umweltfreundliches und kostengünstiges Bauen. Auch für kleinere Baustellen.

Was im Großen in Wien passiert, klappt bei Bürgermeister Thorsten Krüger aus Geestland auch im Kleinen. Mit pfiffigen und ökologischen Ideen führt er den maroden Haushalt seiner Stadt aus den Miesen: Die komplette Stadtbeleuchtung hat er auf LED-Beleuchtung umgestellt. Das spart jede Menge Energiekosten. Die neue Grundschule wird zur Umweltschule. Für den Dienstcomputer hat er faire Mäuse geordert.

Das Wichtigste aber sind ihm die Menschen in seiner Gemeinde. Damit Verwaltung und Bevölkerung langfristig umdenken, will er alle überzeugen, sorgsam mit den Ressourcen umzugehen. Beraten lässt er sich von der 18-jährigen Jugendumweltmanagerin Luisa Hasselbring. Thorsten Krügers Ziel: "Ich will meine Stadt Enkelkind-tauglich machen! Damit sie lebenswert ist für die nächsten Generationen, denn wir haben nur eine Welt."
Er ist fest davon überzeugt, dass dieses Ziel gerade mit nachhaltiger Beschaffung durch die öffentliche Hand möglich ist.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.