Sie sind hier:

Stadt, Land, Flut

Neue Methoden bei Hochwasser

"plan b: Stadt, Land, Flut: Neue Methoden bei Hochwasser": Stelzenhäuser in Plan Tij, Dordrecht.
von Stefanie Fleischmann und Alois Berger

Die Flut kommt! In den nächsten 25 Jahren sind in Deutschland siebenmal mehr Menschen von Überflutungen bedroht als heute. Davor warnt eine Studie des Potsdamer Instituts für Klimawandel.

Datum:
11.02.2021
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Gefährliche Hochwasser wurden auch durch falsche Strategien ausgelöst. Jahrelang setzten Städte und Kommunen nur auf noch höhere, stabilere Dämme - mit dramatischen Folgen, weil sich Wasser seinen Weg bahnt.

Doch inzwischen setzt vielerorts ein Umdenken ein: "Das Wasser einladen", lautet die neue Marschrichtung. Vorreiter sind die Niederlande. In Dordrecht wird das Wasser im Falle einer Flut nicht länger mit immer massiveren Dämmen abgehalten. Die Stadt macht dem Wasser Platz: Spielplätze, Sportanlagen, ganze Siedlungen sind so angelegt, dass sie bei steigendem Pegel jede Menge Wasser aufnehmen können, ohne dass die Häuser "nasse Füße" bekommen. "Wir haben ein System", sagt Wasserbauprofessor Marcel Stive, "bei dem uns die Natur hilft und uns vor den Folgen von Klimawandel und steigenden Meeresspiegeln schützt."

Die Domstadt Köln hat ebenfalls aus früheren Hochwassern gelernt. Entlang des Rheins gibt es Schwemmwiesen, die Wasser aufnehmen, spezielle Pumpwerke und mobile Hochwasserwände, die im Falle eines Falles den Rhein vor der Stadt halten.

Auch im Elbauetal bei Lenzen in Brandenburg gibt es eine Erfolgsgeschichte: Dort wurde der alte Deich durchgestochen und dem Fluss so 600 Hektar Land zurückgegeben. Die Natur blüht regelrecht auf: "Seltene Arten wie Seeadler und Singschwan haben ein neues Zuhause gefunden", sagt Auenforscherin Kleinwächter begeistert, "und das lockt Touristen."

Die französische Stadt Nevers hat schon vor Jahren begriffen, dass ein Fluss nicht eingezwängt werden darf. Am Zusammenfluss von Loire und Allier gibt es deshalb eigens eingerichtete Brachflächen, Auenwälder und Sumpfgebiete. Maßnahmen, die den Fluss auch bei Hochwasser berechenbarer und weniger gefährlich machten.

Mehr zu Klima, Wetter und Umwelt

Grafik: Professor Harald Lesch vor Wetterkatastrophen

Leschs Kosmos - Wetterextreme: das neue Normal? 

  • Untertitel

Bei der Hochwasserkatastrophe im Westen und Süden Deutschlands haben mehr als 150 Menschen ihr Leben verloren. Werden solche Wetterextreme angesichts der Klimakrise zum Normalfall?

20.07.2021
Videolänge
"plan b: Kampf gegen die Flut - Küstenschutz gegen Klimawandel": Eine Hallig nach der Flut.

plan b - Kampf gegen die Flut 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Weltweit bedroht der Klimawandel unsere Küsten. Bereits im Jahr 2100 könnte der Meeresspiegel vielerorts einen Meter höher liegen als heute.

08.05.2021
Videolänge
Archiv: Hochwasser in Hamburg an der Fischauktionshalle

planet e. - Klimarisiko Meer - Wenn die Flut kommt 

  • Untertitel

Klimaforscher warnen seit Jahren vor den möglichen verheerenden Folgen eines durch den Klimawandel verursachten Meeresspiegel-Anstiegs. Was passiert, wenn das Worst-Case-Szenario eintritt?

11.10.2020
Videolänge
Grafik: Harald Lesch mit CO 2-Molekülkette

Terra X - Klimawandel: der CO2-Beweis 

Woher weiß man, dass CO2 tatsächlich die Erde aufheizt? Dafür braucht es gar keine Klimaforschung – die Frage lässt sich bereits mithilfe der Physik beantworten.

11.03.2020
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.