Sie sind hier:

Auf Knochen gebaut

Leben mit dem Erbe des GULags

GULag – das Netz aus Zwangsarbeitslagern in der Sowjetunion, in dem schätzungsweise 20 Millionen Menschen inhaftiert waren und Millionen Menschen starben. Das Thema wird bis heute in Russland tabuisiert. Robert Latypow will das ändern.

32 min
32 min
07.10.2020
07.10.2020
Video verfügbar bis 04.01.2021

Er will eine Erinnerungskultur schaffen und die Geschichte der Inhaftierten erzählen. Dabei trifft er immer wieder auf Gegenwind.

GULag – das Netz aus Zwangsarbeitslagern in der Sowjetunion, in dem schätzungsweise 20 Millionen Menschen inhaftiert waren und Millionen Menschen starben. Trotz dieser unheimlichen Größenordnung wurde die Geschichte des Terrors gegen die eigene Bevölkerung in Russland nie richtig aufgearbeitet. Das Thema wird bis heute vielerorts tabuisiert und steht nicht auf dem Lehrplan in Russlands Schulen. Robert Latypow will das ändern. Er ist Leiter der NGO „Memorial“ im russischen Perm. Seine Hauptaufgaben: Eine Erinnerungskultur schaffen und die Geschichte der Vertriebenen, Inhaftierten und Ermordeten des Sowjetsystems erzählen. Dabei trifft Robert immer wieder auf Gegenwind. Denn in Putins Russland ist für systemkritische Geschichtsschreibung wenig Platz. Vielmehr soll an den heldenhaften Sieg im Zweiten Weltkrieg erinnert werden. Wenn Robert mit Mitarbeitern und Freiwilligen Gedenkstätten errichtet oder historische Dokumente sammelt, stellen sich ihm deshalb immer wieder Polizei und Geheimdienst in den Weg. Das Netz der Arbeitslager spannte sich über das komplette Riesenreich und ist insbesondere im Hohen Norden weit ausgedehnt. Zwangsarbeiter mussten hier zwischen den 30er und 50er Jahren des 20. Jahrhunderts Rohstoffe abbauen und Infrastrukturprojekte vorantreiben. Dies fand größtenteils unter unmenschlichen Bedingungen statt. Auch heute noch arbeiten die Menschen in den Minen von damals und erledigen die Knochenarbeit. Allerdings ist nur den wenigsten Arbeitern bewusst, dass sie ihre Arbeit an Orten verrichten, wo früher ein Terror gegen die eigene Bevölkerung ausgeübt wurde.

Weitere ARTE-Re:-Sendungen

Gefangen an Bord

Gesellschaft | Re -
Gefangen an Bord
 

Hunderttausende Seeleute können wegen der Corona-Pandemie ihre Schiffe nicht verlassen.

Videolänge:
31 min
Jagd auf Tabak-Schmuggler

Gesellschaft | Re -
Jagd auf Tabak-Schmuggler
 

Milliarden von Zigaretten gelangen jährlich illegal in die EU - die meisten aus der Ukraine.

Videolänge:
32 min
Albtraum Moria_Europas ungelöstes Flüchtlingsproblem

Gesellschaft | Re -
Albtraum Moria
 

Das Flüchtlingsdrama auf Lesbos nimmt kein Ende.

Videolänge:
32 min
Überlebende in Srebenica

Gesellschaft | Re -
Überlebende in Srebrenica
 

25 Jahre nach dem Massenmord im bosnischen Srebrenica kämpft Hasan Hasanović gegen die Leugnung des Genozids.

Videolänge:
32 min
Auf Knochen gebaut

Gesellschaft | Re -
Auf Knochen gebaut
 

GULag – das Netz aus Zwangsarbeitslagern in der Sowjetunion, in dem schätzungsweise 20 Millionen Menschen …

Videolänge:
32 min
Drogen Mafia Bausünden

Gesellschaft | Re -
Drogen, Mafia und Bausünden
 

Neapels Stadtteil Scampia ist als Mafia-Hochburg und Zentrum des Drogenhandels einer der gefährlichsten Orte …

Videolänge:
31 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.