Ein bisschen weise

Literaturtipps

Was macht einen Menschen weise? Und was hat Weisheit mit Glück zu tun? Zum Abschluss der unserer Reihe zu den vier Kardinaltugenden hier eine Auswahl an Büchern über Weisheit.

Lesen typical
Lesen typical Quelle: imago
Buchcover: Weisheit
Buchcover: Weisheit Quelle: Knesebeck



Weisheit

Von Andrew Zuckerman
Hrsg. v. Alex Vlack
Gebunden, 211 Seiten
Knesebeck (2011)


Mit beeindruckenden Bildern lichtet Andrew Zuckerman Menschen aus Politik, Kunst und Medien ab, die das Leben auf außergewöhnliche Weise zeichnete. Der Bildband bildet lachende Menschen ab, aber auch die, die mit Falten der Nachdenklichkeit gezeichnet sind. Menschen, wie Robert Redford, Rosamunde Pilcher, aber auch Madeleine Albright sprechen vor dem Hintergrund ihrer Biografie über ihre Zugänge zum Thema Weisheit. Was verbinden sie mit Glück, welche Erfahrungen machten sie mit dem Leid und was bedeutet für sie der Tod? Ein Buch, das die Leser vor allem durch seine Bilder überraschen wird und dessen Texte den Bildern noch mehr Tiefe gibt.


Glückseligkeit

Der achtfache Weg zum gelingenden Leben
Von Anselm Grün
Gebunden, 157 Seiten
Herder-Verlag (2007)


Wie die Bergpredigt auf den heutigen Alltag ausgelegt werden kann, damit beschäftigt sich Anselm Grün in seinem Buch über die Glückseligkeit. Die acht Seligpreisungen geben einen Leitfaden, wie der Mensch sein persönliches Glück erreichen kann. Denn "wenn wir die acht Haltungen oder Tugenden üben, dann haben wir Anteil an Gott", so Anselm Grün. Durch das Anteil haben, erreicht der Mensch ein Stück Vollkommenheit Gottes und damit auch ein Stück des vollkommenen Glückes. Mit aktuellen Bezügen deutet Grün die acht Seligpreisungen Jesu und eröffnet dem Leser so einen leichten Einstieg ins Thema Glückseligkeit und damit auch einen Zugang in die christliche Lebenskunst.


Barmherzige Schwestern

25 Nonnen über Liebe, Leid und Leben
Hrsg. v. Kathrin Haller. Fotos: Andree Kaiser
Gebunden, 240 Seiten
Ankerherz Verlag (2011)


Im Mittelpunkt dieses Foto- und Interviewbandes stehen 25 Frauen, die ungern im Mittelpunkt stehen: Ordensfrauen der Generation Jg. 1916-1942. Die Frauen gehören zum Orden der "Barmherzigen Schwestern vom Hl. Vinzenz von Paul" in Freiburg. Begriffe wie Alter und Arbeit haben für sie eine ganz andere Bedeutung als in der Arbeitswelt draußen. Aufschlussreich ihre Antworten auf die Frage nach einem erfüllten sinnvollen Leben heute. Es ist berührend, welche einfachen Antworten sie auf diese für viele heutige Menschen so wichtige Frage geben und wie sie damit auch ein Stück Weisheit in unserer schnelllebigen Welt repräsentieren.


Weisheit

Über das, was uns fehlt
Von Gert Scobel
Gebunden, 477 Seiten
Dumont Buchverlag (2008)


Wissen ist gut, Weisheit ist besser. Unter diesem Motto steht Gert Scobels Buch über die Weisheit. Es ist nicht einfach ein Gut, dass sich erwerben lässt. Im Umgang mit der Welt, uns selbst und anderen können wir uns Weisheit immer mehr aneignen und diese kultivieren. Gert Scobel folgt dabei alten Traditionen und lässt moderne Wissenschaften einfließen. Religion, Geschichte und Politik finden ihren Platz und zeigen auf, welchen Platz sie bei der Erkenntnis spielen können. Der Leser ist dazu eingeladen, diese Erkenntnisse selbst zu überdenken und möglicherweise in seiner persönlichen Weisheit zu wachsen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet