Literaturtipps

Liebe und Partnerschaft

Eine erfüllte Partnerschaft zählt für 90 Prozent aller Männer und Frauen zu den obersten Lebenszielen. Doch das Glück zu zweit ist oft nur von begrenzter Dauer. Warum ist das so? Und wie kann die Liebe auf Strecke gelingen?


Warum Liebe weh tut

Eine soziologische Erklärung
Von Eva Illouz
Aus dem Englischen übersetzt von Michael Adrian
Suhrkamp-Verlag (2011) - 467 Seiten


Dass es schmerzhaft ist, wenn Beziehungen scheitern, ist nichts Neues. Doch der isrealischen Soziologin Eva Illouz zufolge haben sich die sozialen und kulturellen Bedingungen des Liebesleids heute grundlegend geändert. Wer Liebeskummer hat, sucht bei sich selbst die Schuld und versucht, dies in endlosen Gesprächen zu analysieren, so Illouz. Doch der Einzelne trägt nicht die Verantwortung an diesem Scheitern. Um das zu verstehen, zeichnet Illouz ein umfangreiches Tableau der Liebes- und Heiratsmärkte der Gegenwart. Dieser Tauschhandel ist vor allem geprägt von einer ungeheuren Auswahl an möglichen Partnern, die Maßgabe viele Erfahrungen zu sammeln und dem Fehlen von sozialen Verbindlichkeiten. Hinzu kommt die Partnersuche im Internet, die Liebe zunehmend zu einer rational bestimmten Wahl macht, die eine Selbsterforschung erfordert. Ein Buch, das die Bedingungen von Liebesbeziehungen in der Gegenwart und unser Leiden daran verstehen lässt. Zum Schluss wird deutlich, was dabei auf der Strecke bleibt: die intuitive Wahl und leidenschaftliche Liebe.


Was glückliche Paare richtig machen

Die wichtigsten Rezepte für eine erfüllte Partnerschaft.
Von Christian Thiel
Campus-Verlag (2012) - 206 Seiten


Wenn Probleme in der Partnerschaft auftauchen, bedarf es ausgedehnter Gespräche, um sie zu bewältigen, so die gängige Meinung. Der Single- und Partnerschaftsberater Christian Thiel sieht das anders: Eine Beziehung ist nicht harte Arbeit, sondern soll in erster Linie eine Bereicherung und Freude für beide Partner sein. Deshalb schaut Thiel, was glückliche Paare, die schon lange zusammenleben, richtig machen. Ein Schlüssel: Statt sich in Konflikte zu verstricken, gehen Sie Unstimmigkeiten eher aus dem Weg. Denn der Versuch, den Partner zu ändern, ist tödlich für jede Beziehung. So lauten Thiel's grundlegenden Rezepte: Streit vermeiden und den Partner so zu lieben, wie er ist.


Die Liebe neu erfinden

Von Wilhelm Schmid
Suhrkamp-Verlag (2010) - 396 Seiten


Warum Liebe so schwierig ist und wie sie dennoch gelingen kann, ergründet Wilhelm Schmid. Der freie Philosoph und erfolgreiche Buchautor ("Glück") beschreibt die Spielarten der Liebe unter den Bedingungen der Moderne, getrieben zwischen der Sehnsucht nach Romantik, Glück und Leidenschaft auf der einen Seite und dem Willen zur Autononie auf der anderen. Das erzeugt Erwartungen, die zusammen mit den Ernüchterungen des Beziehungsalltags die Liebe zu erdrücken drohen. Dennoch können wir von der Liebe nicht lassen, denn sie gibt unserem Leben einen Sinn, wie kaum etwas anderes. Schmid empfiehlt daher "die Liebe neu zu erfinden", um durch alle Schwierigkeiten hindurch zu einer neuen Leichtigkeit der Liebe und des Lebens zu finden.


Wie Sie mit Ihrem Partner glücklich werden, ohne ihn zu ändern!

Führerschein für Paare
Von Martin Koschorke
Mit Zeichnungen von Klaus Martin Janßen
Kreuz-Verlag (2011) - 196 Seiten


Als Paartherapeut kennt Martin Koschorke die Fallstricke und Abgründe von Beziehungen sehr genau. Mit konkreten Anleitungen zeigt er, wie partnerschaftliches Zusammenleben dennoch gelingen kann. Viele Trennungen seien vermeidbar meint Koschorke. Voraussetzung dafür: Die Beziehung nicht erst gegen den Baum fahren zu lassen, sondern schon frühzeitig bewusst gegensteuern. Frech geschrieben mit Zeichnungen und Kernsätzen arbeitet Koschorke seinen "Führerschein für Paare" aus. Ob sich gegenseitig Zeit schenken, die Sprache der Liebe finden oder das richtige Konflikt-Management lernen: Der Leser findet hilfreiche Tipps, die den Weg durch den Beziehungsdschungel weisen und die Mechanismen von Liebe und Zuneigung verstehen lassen. Und wer sich partout nicht auf die richtige Bahn bringen lassen will, für den hat Koschorke am Ende "20 Sabotage-Tipps".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet