Sie sind hier:

Alkoholsucht am Arbeitsplatz

Flasche mit Alkohol in einer Arbeitsschublade zusammen mit Büroutensilien.

Die Aktionswoche Alkohol 2019 hat das Schwerpunktthema „Kein Alkohol am Arbeitsplatz!“. Fünf Prozent aller Beschäftigten – von der Aushilfskraft bis zur Geschäftsführung – erfüllen die Kriterien einer Missbrauchs- oder Abhängigkeitsdiagnose.

Datum:
21.05.2019
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Männer sind von Alkoholsucht etwa doppelt so oft betroffen wie Frauen, ansonsten verteilt sich die Krankheit gleichmäßig über alle Altersgruppen und Schichten. Die Abhängigkeit entwickelt sich meist ganz allmählich und manche Menschen sind dafür anfälliger als andere. Zu den Risikofaktoren gehören eine gewisse genetische Veranlagung sowie bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie zum Beispiel die Neigung, Probleme eher zu verdrängen als sich ihnen zu stellen. Aber auch ein Freundeskreis, in dem regelmäßig und viel Alkohol konsumiert wird, kann den Weg zur Sucht ebnen.

Merkmale einer Alkoholsucht

Für die Diagnose einer Abhängigkeit gibt es verschiedene Kriterien. Dazu gehören ein starkes Verlangen nach Alkohol, eine nachlassende Wirkung bei gleicher Trinkmenge, was dazu führt, dass immer mehr getrunken wird, körperliche Entzugserscheinungen bei Abstinenz, ein Vernachlässigen des sozialen Lebens, ein Verlust der Kontrolle über den Konsum und ein Weitertrinken trotz bereits bestehender, alkoholbedingter Schäden.

Liegen drei von diesen Merkmalen vor, geht man von einer Alkoholabhängigkeit aus. Beim Verdacht auf die Sucht können auch spezielle Fragebögen helfen, außerdem gibt es bestimmte Laborwerte, die deutliche Hinweise auf einen übermäßigen Alkoholkonsum liefern können.

Alkohol im Job - wichtige Fragen und Antworten

Ist es erlaubt, zur Beförderung mit den Kollegen mit einem Glas Sekt anzustoßen? Dürfen es dann auch zwei sein? Wie sollten sich Beschäftigte verhalten, wenn sie merken, dass ein Kollege am Arbeitsplatz heimlich trinkt? Dr. Peter Raiser von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. im Gespräch.

Hilfe unter ärztlicher Aufsicht

Am Anfang der Therapie steht die Entgiftung, das heißt der körperliche Entzug mit abruptem Stopp des Alkoholkonsums. Manche Patienten leiden dabei unter heftigen Entzugserscheinungen wie zum Beispiel Nervosität, Schwitzen, Zittern oder Übelkeit. Deshalb empfiehlt es sich, die Entgiftung unter ärztlicher Aufsicht – ambulant oder stationär – durchzuführen. Dieser körperliche Entzug dauert etwa ein bis zwei Wochen. Daran sollte sich dann eine spezielle Rehabilitation anschließen. Auch dafür stehen den Betroffenen sowohl ambulante als auch stationäre Einrichtungen zur Verfügung.

In der Rehabilitation erhalten die Patienten psycho-, ergo- und sozialtherapeutische Betreuung und lernen zum Beispiel schwierige Situationen zu erkennen und zu meistern. Außerdem bekommen sie Unterstützung bei der Rückkehr ins Arbeitsleben.

Die Behandlung weiterführen

Nicht selten liegen psychische Begleiterkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen vor, die mit therapiert werden. Die Dauer der Rehabilitation liegt zwischen acht und 15 Wochen. Danach kann es ratsam sein, eine psychotherapeutische Behandlung fortzusetzen oder eine Selbsthilfegruppe zu besuchen, um die langfristigen Abstinenzchancen zu erhöhen. Etwa zwei Drittel der gezielt in Deutschland behandelten Patienten schaffen es, langfristig trocken zu bleiben.

Weitere Gesundheitsthemen

Helen Fares im Gespräch

WISO - Krank durch Stress 

  • Untertitel

Ob bei der Arbeit oder im Alltag mit Familie und Freunden: Stress gehört zu unserem Leben dazu. Aber was tun, wenn alles zu viel wird? Das will WISO-Reporterin Helen herausfinden.

26.10.2020
Videolänge
Arbeit auf Drogen: Wenn Leistungsdruck zur Sucht führt

WISO - Arbeit auf Drogen 

Ritalin, Nikotin, Kokain – Für manche ist es Alltag, heimlich Drogen zu nehmen, um mehr arbeiten zu können. Stefan (Name geändert) nahm fast täglich Crystal Meth. Er erzählt von seiner Abhängigkeit …

21.09.2020
Videolänge
Depression: Wenn Therapie das Leben rettet

WISO - Depression: Wenn Therapie das Leben rettet 

  • Untertitel

Depression ist ein Tabuthema. Besonders Männern fällt es oftmals schwer, sich professionelle Hilfe zu suchen. Der 35-Jährige Andy Feind will das Schweigen brechen und mit dem Stigma aufräumen.

31.08.2020
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.