Sie sind hier:

5 Dinge, die sich ab Juli ändern

Handyvertrag kündigen, kaputtes Tablet wegwerfen, Pakete verschicken - bei vielen Dingen ändert sich etwas ab 1. Juli. Die 5 wichtigsten Änderungen im Überblick.

Datum:

In den vergangenen Monaten haben Politikerinnen und Politiker einige neue Dinge beschlossen, die ab sofort gelten. Da geht es um kaputte Elektrogeräte, nervige Kündigungen, teure Coronatests, mehr Geld für bestimmte Jobs und ums Pakete verschicken. Wir fassen euch die 5 wichtigsten Änderungen zusammen.

1. Elektroschrott leichter loswerden

Wenn Handy, Tablet oder sonstige Elektrogeräte kaputt gehen, stellt sich schnell die Frage: Wohin damit? Normalerweise lautet die Antwort darauf: Ab damit auf den Wertstoffhof! Von dort aus wird der Elektroschrott recycelt, also wiederverwertet. Allerdings ist so ein Wertstoffhof für viele gar nicht so leicht zu erreichen. Stattdessen landen alte Elektrogeräte schnell im Restmüll zu Hause. Der wird aber nicht recycelt und das ist schlecht für die Umwelt.

Damit in Zukunft mehr alte Elektrogeräte recycelt werden, nehmen ab 1. Juli auch bestimmte Supermärkte und Drogerien Elektroschrott an. Wie das genau abläuft, erfahrt ihr hier in diesem Video.

logo! - Weg mit dem Elektroschrott! 

Wenn so etwas wie Handy oder Tablet kaputt sind, landet dieser Elektroschrott bei vielen erstmal in der Schubalde oder direkt im Restmüll. Ab 1. Juli geht das aber auch anders - wo ihr alte Geräte in Zukunft abgeben könnt, erfahrt ihr hier.

Videolänge

2. Verträge schneller kündigen

Wer einen Handyvertrag kündigen will, hatte damit bisher erstmal einige Zeit zu tun. Häufig musste man sich nämlich dafür im Internet lange durchklicken, vielleicht sogar noch etwas ausdrucken oder einen Brief schreiben bis die Kündigung endlich durch war.

Ab 1. Juli soll das einfacher werden: In Zukunft soll eine Kündigung mit nur wenigen Klicks möglich sein. Diese neue Regel gilt übrigens nicht nur für Handyverträge, sondern für fast alle Verträge, die im Internet abgeschlossen werden können.

3. Corona-Schnelltests nicht mehr kostenlos

Ab 1. Juli sind Corona-Schnelltests, die in Testzentren oder Apotheken gemacht werden, für die meisten Menschen nicht mehr kostenlos. In der Regel kosten sie ab sofort 3 Euro. Ein paar Ausnahmen gibt es aber doch noch: Nichts bezahlen müssen weiterhin zum Beispiel Kinder unter fünf Jahren, Menschen mit einer Vorerkrankung oder Behinderung und Schwangere.

4. Mindestlohn steigt

Seit ein paar Jahren gibt es in Deutschland den Mindestlohn. Das waren bisher 9,82 Euro pro Stunde. So viel Geld müssen also alle mit ihrer Arbeit mindestens verdienen. Ab 1. Juli steigt dieser Mindestlohn auf 10,45 Euro. Was genau dahinter steckt, erfahrt ihr in diesem Video.

logo! - Warum der Mindestlohn steigt 

...und worum es dabei eigentlich geht.

Videolänge

5. Pakete werden teurer

Wer gerne Oma oder Opa zum Geburtstag ein fettes Paket schicken möchte, muss dafür ab sofort wohl etwas mehr bezahlen als vorher. Nicht alle, aber viele Pakete werden nämlich teurer. Wer Familie oder Freunde und Freundinnen in den USA hat, muss für schwere Pakete teilweise sogar doppelt so viel Porto zahlen wie bisher.

Diesen Text hat Simone geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.