Sie sind hier:

Antarktis

Die Antarktis ist der Kontinent rund um den Südpol. Sie ist fast komplett mit Eis bedeckt.

Datum:

Der Südpol liegt in der Antarktis. Antarktis und Südpol sind also nicht das Gleiche. Die Antarktis ist etwa anderthalb mal so groß wie Europa und fast komplett mit Eis bedeckt. Hier leben zum Beispiel Pinguine, Albatrosse und Robben, allerdings nur an den Küsten.

Kaiserpinguine
Pinguine leben in der Antarktis.
Quelle: reuters

Der geografische Südpol ist ein Punkt in der Antarktis, etwa 1.400 Kilometer von der Küste entfernt. Er ist der südlichste Punkt der Erde. Dort gibt es nur ein paar Menschen, die in Forschungsstationen arbeiten. Ansonsten lebt Am Südpol nichts und niemand. Im Umkreis von mehr als 1.000 Kilometern gibt es kein einziges Lebewesen.

Der Pol wandert

Der Südpol liegt auf einem knapp 3.000 Meter hohen Gletscher. Durch die Höhe ist nur wenig Sauerstoff in der Luft und das Atmen fällt schwer. Jeder Gang durch den Schnee ist deshalb sehr anstrengend. Und: Der Gletscher bewegt sich und damit auch die Stange, die den Südpol markiert. Sie wird deshalb jedes Jahr an Neujahr um einige Meter versetzt: zurück an den Ort, der genau der südlichste Punkt der Erde ist.

Brandgefahr in der Antarktis?

Der Südpol liegt in der Wüste. Genauer gesagt, ist die Antarktis eine Eiswüste, in der extrem trockenes Klima herrscht. Deshalb ist die größte Gefahr für die Forschungsstationen, dass ein Feuer ausbricht. Bei der Trockenheit wäre es besonders schwierig zu löschen. In Forschungsstationen gibt es deshalb immer wieder Feuerschutzübungen.

Eisig kalt und windig

Der Südpol ist einer der kältesten Orte der Welt. Die niedrigste je dort gemessene Temperatur betrug minus 83 Grad. Besonders gefährlich ist diese Kälte für Menschen, wenn es auch noch windig ist. Der eiskalte Wind durchdringt die warme Kleidung und kann auf der Haut schmerzhafte und auch gefährliche Erfrierungen hinterlassen. Wenn der Wind stark ist, halten sich die Mitarbeiter der Forschungsstationen deshalb möglichst nicht draußen auf.

eisberge in der antarktis im sonnenschein
Ein halbes Jahr dunkel, ein halbes Jahr hell
Quelle: colourbox.de

Im Winter monatelang dunkel

Es gibt am Südpol nur einmal im Jahr - an einem Tag im September - einen Sonnenaufgang. Und einmal im Jahr - im März - einen Sonnenuntergang. Fast die komplette Zeit von März bis September ist es deshalb komplett dunkel. Es gibt nur wenige Tage, an denen es etwas dämmert. Von September bis März geht die Sonne dann gar nicht mehr unter. Es ist also komplett hell.

Geringe Ansteckungsgefahr

Weil es kaum Menschen und keine Tiere am Südpol gibt, gibt es auch kaum ansteckende Krankheiten. Wenn alle Menschen, die dort in der Amundsen-Scott-Südpolstation arbeiten bei ihrer Anreise gesund sind, dann bleiben sie es meist auch. Solange keiner eine ansteckende Krankheit in sich trägt, kann auch keiner Krankheiten an andere Mitarbeiter der Forschungsstation weitergeben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!