Sie sind hier:

Der Kinder-Friedenspreis 2018

Mutig hatten Jugendliche der "March for our lives"-Bewegung gegen Waffengewalt in den USA protestiert. Dafür haben sie jetzt den Kinder-Friedenspreis bekommen.

Datum:

Es war ein Horrortag, den viele Jugendliche im Februar in einer Schule in Parkland im US-Bundesstaat Florida erlebt hatten. Denn ein junger Mann hatte dort wahllos auf Schüler und Lehrer geschossen und 17 Menschen getötet. Nach diesem Amoklauf haben mehrere Schülerinnen und Schüler der Schule eine riesige Protestbewegung mit dem Namen "March for our lives" also "Marsch für unser Leben" gestartet. Sie sind der Meinung, dass solche Amokläufe verhindert werden könnten, wenn es strengere Waffengesetze geben würde. Sie schafften es, dass hunderttausende Menschen in den USA mit protestiert haben.

Die Jugendlichen der Schule halten den Kinder-Friedenspreis in die Höhe.
Die Jugendlichen der Schule in Parkland freuen sich über den Preis.
Quelle: KidsRights Foundation

Dafür gab es den Preis

Für diese Protestbewegung haben einige der Schülerinnen und Schüler am Dienstag in Südafrika den Children's Peace Prize 2018 - also den Kinder-Friedenspreis bekommen. Er wird seit 2005 jedes Jahr an Mädchen oder Jungen verliehen, die sich besonders für die Rechte von Kindern in der Welt einsetzen. Die Jury fand, dass die Jugendlichen aus Parkland ein super Vorbild sind und jungen Menschen auf der ganzen Welt gezeigt haben, dass man sich für wichtige Dinge einsetzen kann.

Amokläufe an Schulen kommen in den USA häufiger vor. Allein in den vergangenen zehn Jahren hatte es 288 Mal tödliche Schießereien in Schulen gegeben. Denn anders als in Deutschland ist es in den USA relativ einfach, Waffen zu kaufen. Fast jeder in den USA hat das Recht, eine Waffe zu besitzen. Viele US-Amerikaner finden das auch gut. Sie sagen, Waffen sind wichtig, um sich zum Beispiel gegen Verbrecher verteidigen zu können. Doch die Schüler aus Parkland sehen das anders. Sie meinen, dass es durch die lockeren Gesetze für Amokläufer und Verbrecher viel zu leicht ist, an Waffen heranzukommen. Deshalb starteten sie die Protestwelle.

Was der Protest gebracht hat

Zwar will US-Präsident Donald Trump nach wie vor keine strengeren Waffengesetze, doch der Protest der Schüler hat weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt und den Druck auf die Waffenfirmen und Präsident Trump erhöht. Die Schüler hoffen, dass sie tatsächlich noch etwas ändern können. Jaclyn Corin, die die Proteste mit organisiert hatte, sagte bei der Preisverleihung, dass sie nicht aufgeben werden: "Wir weigern uns, uns hoffnungslos oder geschlagen zu geben. Denn Kinder verdienen es, sich in ihren Schulen, in ihren Straßen und ihren Häusern sicher zu fühlen."

logo! Reporterin Dilek war 2017 dabei!

ZDFtivi | logo! - Im vergangenen Jahr war Dilek dabei

logo!-Reporterin Dilek war bei der Verleihung des Kinder-Friedenspreises 2017 dabei und hat den damaligen Gewinner Mohamad Al Jounde getroffen.

Videolänge:
2 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!