Sie sind hier:

Biontech/Pfizer testet Impfstoff bei Kindern

Jetzt starten auch die Firmen Biontech/Pfizer damit, ihren Corona-Impfstoff bei unter 11-Jährigen zu testen. Trotzdem habt ihr sicher noch viele Fragen rund um die Corona-Impfungen. Hier gibt's Antworten!

Datum:

Die Hersteller BionTech/Pfizer haben begonnen, ihren Corona-Impfstoff bei Kindern im Alter von sechs Monaten bis elf Jahren zu testen! Etwa 4.500 Kinder aus Europa und den USA nehmen an den Tests teil. Wenn bei den Untersuchungen alles gut läuft, könnte es sein, dass sich Kinder ab 2022 mit dem Corona-Impfstoff von BionTech/Pfizer impfen lassen dürfen.

Ein Junge sitzt auf einer Bank mit Maske, neben ihm ein älterer Mann. Ein Pfleger kommt und gibt ihm einen Ellenbogen-Chec
Kinder, die in einem Impfzentrum auf ihren Termin warten - So könnte das vielleicht auch bei euch in einem Jahr aussehen. (Symbolbild)
Quelle: colourbox.de

Bestimmt habt ihr noch viiiiele Fragezeichen zu den Corona-Impfungen im Kopf. Hier findet ihr 3 Antworten auf wichtige Fragen:

1. Gibt es schon eine Corona-Impfung für Kinder?

Drei Impfstoffe, die zurzeit in Deutschland verwendet werden: von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca
Diese drei Impfstoffe werden zurzeit in Deutschland verwendet.
Quelle: dpa

Mit drei Impfstoffen wird zurzeit in Deutschland geimpft. Für Kinder ist allerdings noch keiner dabei. Bislang gibt es nur den Impfstoff von BionTech/Pfizer, den auch Jugendliche ab 16 Jahren bekommen können. Die anderen beiden (Moderna und AstraZeneca) sind nur für Erwachsene erlaubt.

2. Warum überhaupt Kinder impfen?

Bislang galt: Kinder erkranken meist nicht schwer am Coronavirus. Oft merken sie nicht einmal, dass sie sich angesteckt haben. Sie gelten – anders als zum Beispiel alte Menschen – nicht als Risikopatienten.

Allerdings fordern jetzt immer mehr Expertinnen und Experten, dass auch Kinder so bald wie möglich gegen Corona geimpft werden sollen, um auch sie vor der Krankheit zu schützen. Eine Impfung könnte auch Kindern mit Vorerkrankungen oder chronischen Krankheiten den Alltag wieder leichter machen. Außerdem steigt im Moment die Ansteckung mit dem Virus vor allem bei Kindern unter 14 Jahren besonders stark an. Würden auch sie geimpft, könnte das ein wichtiger Beitrag sein, um die so genannte Herdenimmunität zu erreichen. Was Herdenimmunität bedeutet, könnt ihr euch rechts im Video anschauen:

3. Wann könnte es mit dem Impfen von Kindern losgehen?

Wann es eine Corona-Impfung für Kinder geben wird, ist noch nicht ganz klar – frühestens Ende des Jahres, schätzen Expertinnen und Experten. Immerhin: Die meisten großen Impfhersteller haben angefangen, die Impfstoffe für Kinder zu testen.

Dass das so lange gedauert hat, hat einen Grund: Erst nachdem geprüft ist, dass die Erwachsenen den Impfstoff gut vertragen, darf überhaupt mit dem Testen bei Kindern begonnen werden. Und diese Tests sind besonders streng. Übrigens: Auch wenn es bald einen Impfstoff für Kinder geben sollte: Ihr dürft nicht einfach selbst entscheiden, ob ihr eine Impfung bekommt. Diese Entscheidung müssen eure Eltern (am besten zusammen mit euch) treffen.

Hier könnt ihr nachlesen, welche Impfstoffe es gegen das Coronavirus überhaupt gibt:

Corona-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson.

logo! - Diese Impfstoffe gibt's  

Vier verschiedene Impfstoffe sind in Deutschland zugelassen.

Diesen Text haben Teresa und Katrin geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.