Sie sind hier:

Keine Impf-Empfehlung für alle

Grundsätzlich könnten sich alle Menschen in Deutschland ab 12 Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen. Doch die Experten und Expertinnen empfehlen die Impfung nur für Kinder mit Vorerkrankungen.

Seit Montag können sich Kinder ab 12 Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen. Das bedeutet, dass jeder ab 12 versuchen kann, einen Impftermin zu bekommen. Zum Beispiel beim Kinderarzt.

Impfung für alle ab 12! Oder doch nicht?

Eine Gruppe von Experten und Expertinnen beschäftigt sich in Deutschland damit, für welche Menschen, sie welche Impfung für notwendig halten. Die Gruppe nennt sich "Ständige Impfkommission", oder kurz: Stiko.

Am Donnerstag hat die Stiko bekanntgegeben: Sie empfiehlt die Corona-Schutzimpfung nicht grundsätzlich für alle Kinder. Die Experten und Expertinnen sagen, dass nur Kinder geimpft werden sollten, die Vorerkrankungen haben: also zum Beispiel Kinder, die Probleme mit ihrer Lunge haben, oder auch Kinder mit starkem Übergewicht. Für sie ist die Gefahr größer, dass sie bei einer Ansteckung mit Covid-19 schwerer krank werden.

Darum sollten nicht grundsätzlich alle Kinder geimpft werden

So eine Impfung ist ein medizinischer Eingriff. Dabei kann es auch Nebenwirkungen geben. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass man nach einer Impfung Schmerzen im Arm hat oder Fieber. Eine Impfung kann auch andere Krankheiten auslösen, das passiert aber sehr selten. Auf der anderen Seite erkranken Kinder nur sehr selten durch das Coronavirus. Die Stiko hat also gut überlegt, ob der Nutzen einer Impfung höher ist als die mögliche Gefahr. So sind sie zu diesem Entschluss gekommen.

Welche weiteren Argumente für und welche gegen die Corona-Schutzimpfung sprechen, erfahrt ihr in diesem verlinkten Artikel:

Vorbereitung einer Impfung in Krakau.

logo! - Impfung für Kinder: Ja oder Nein?  

Was spricht dafür und was dagegen?

ZDFtivi

Wer über eure Impfung entscheidet

Auch wenn die Stiko die Corona-Schutzimpfung nicht für alle Kinder empfiehlt, ist es trotzdem möglich, als Kind eine Impfung zu bekommen. Aber, wer entscheidet eigentlich darüber, ob ein Kind ab 12 Jahren gegen Corona geimpft wird oder nicht? Hier erfahrt ihr es:

Geduld, Geduld, Geduld

Wenn ihr euch gegen das Coronavirus impfen lassen möchtet, heißt das nicht direkt, dass das so schnell geht. Auch viele andere Menschen in Deutschland warten auf ihre Impf-Termine. Es gibt nämlich momentan nicht genügend Impfstoff für alle. So befürchten viele Ärzte und Ärztinnen, dass sie gar nicht so viele Impf-Termine vergeben können. Viele haben die Sorge, dass ein extremer Andrang auf sie zukommt und die Menschen enttäuscht sind, wenn sie nicht so schnell drankommen.

Diesen Text haben Linda und Fränzi für euch geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!