Sie sind hier:

Warum zu viel Fast Food ungesund ist

Burger, Pizza, Pommes und Co. sind zwar lecker, aber zu viel davon ist nicht gesund. Es gibt aber auch gesünderes Fast Food. Wir haben ein paar Tipps für euch.

Datum:

Ist Fast Food ungesund?

Als Fast Food bezeichnet man Essen, das super schnell zubereitet ist und meistens auch schnell zwischendurch oder unterwegs gegessen wird: Also zum Beispiel die Pommes vom Imbiss, der Döner vom Dönerladen oder ein Burger vom Restaurant um die Ecke. Wenn ihr ab und an mal Fast Food esst, dann ist das kein Problem. Aber wenn ihr regelmäßig oder sehr oft Pizza, Pommes und Co. konsumiert, dann ist das nicht gut für euren Körper. Warum das so ist, erklären wir euch hier:

ZDFtivi | logo! -
Fast Food: Schnelles Essen
 

Was das Problem damit ist, erklären wir euch hier.

Videolänge
1 min

Fast Food in gut

Burger, Pizza und Co. schmecken aber natürlich super lecker. Für alle, die nicht darauf verzichten wollen, haben wir hier ein paar Tipps, wie Fast Food auch geht - nur besser und gesünder:

Leckere Fast Food-Rezepte zum selber machen

Ihr könnt also euer Lieblings-Fast Food ganz einfach selber machen. Burger-Brötchen selbst backen, Pommes im Ofen garen oder sogar Ketchup selbst anmischen - das alles geht ganz einfach!

Für euren eigenen Ketchup braucht ihr zum Beispiel:

  • 2 Kilogramm reife Tomaten
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 EL würziger Honig
  • 2 - 3 Gewürznelken
  • 1 TL Meersalz
  • 1/2 TL Pfefferkörner
  • 120 ml Balsamico-Essig
  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein hacken. Als nächstes die Tomaten waschen und klein schneiden.
  2. Olivenöl in einen Topf geben. Dann Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und andünsten. Tomaten, Tomatenmark, Salz, Gewürznelken und Pfefferkörner hinzufügen und ca. eine halbe Stunde auf niedriger Stufe köcheln lassen.
  3. Topf von der Herdplatte nehmen und mit einem Pürierstab oder Küchenmixer pürieren.
  4. Püree portionsweise durch ein Sieb streichen. Dann erneut aufkochen und rühren.
  5. Honig und Balsamico-Essig unterrühren.
  6. Die Masse so lange einkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  7. Abkühlen lassen und in Gläser oder Flaschen abfüllen. Ungeöffnet sollte der Ketchup für mindestens 6 Monate haltbar sein. Fertig!

Aber für den eigenen Ketchup braucht es natürlich auch einen guten Burger. Doch wie hat das mit den Burgern eigentlich angefangen? Und warum sind sie mittlerweile so beliebt? logo!-Reporter Sherif war zu Besuch in einem Burger-Restaurant und hat sich mal schlau gemacht:

ZDFtivi | logo! -
Ein echter amerikanischer Burger
 

Sherif lässt sich in einem Diner zeigen, wie das geht.

Videolänge
2 min

Und wenn ihr Sherif's persönlichen Lieblingsburger nachbauen wollt, könnt ihr hier sehen, wie er das gemacht hat:

Dieser Text wurde von Karola und Lisa geschrieben.

Mehr zum Thema (gesunde) Ernährung gibt's hier zum nachlesen:

Mädchen und Junge essen Apfel und Burger

ZDFtivi | logo! -
Ernährung: Das solltet ihr darüber wissen
 

Checkt hier, was wirklich gesund ist.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!