Sie sind hier:

Die Krankheit Demenz

Bei Demenz funktioniert das Gehirn nicht mehr so gut wie bei gesunden Menschen.

Datum:

Demenzkranke leiden oft an Gedächtnisverlust. Sie können sich also an viele Dinge nicht erinnern oder sich diese gar nicht erst merken. Das können Termine und Verabredungen sein, im späteren Verlauf der Krankheit aber auch noch bedeutendere Dinge. So fällt es Demenzkranken dann oft schwer, fehlerfrei zu sprechen und Bewegungen richtig auszuführen.

Wohngemeinschaft für demenzkranke Menschen
Mit der Krankheit verändert sich das Leben.
Quelle: dpa

Dinge, die früher selbstverständlich waren - Schuhe binden zum Beispiel - wird für viele irgendwann ein Problem. Auch die Persönlichkeit eines Menschen kann sich durch die Krankheit verändern. Oft sind Betroffene traurig und schlapp, manche werden auch wütend und unausgeglichen.

Auf Hilfe angewiesen

Menschen mit Demenz können zu einem späteren Zeitpunkt der Krankheit häufig nicht mehr alleine wohnen. Sie können ihren Alltag nur schwer meistern und sind deswegen auf Hilfe angewiesen.

Die Anzeichen der Demenzkrankheit verstärken sich im Laufe der Zeit. Es ist wichtig, die Krankheit möglichst früh zu erkennen. Demenz kann zwar nicht geheilt werden, es gibt allerdings Therapien und Medikamente, die die Beschwerden lindern können. Außerdem sollen sie das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

ZDFtivi | logo! -
Wenn Opa Alzheimer hat
 

Der Großvater von Maren und Mano ist an Alzheimer erkrankt. Für ihn und seine Verwandten ist es nicht leicht, mit der Krankheit zu leben und umzugehen.

Videolänge
2 min

Wer bekommt Demenz?

Unterstützung bei Demenz
Ulrich Fey besucht Demenzkranke und versucht, sie mithilfe seines Clown-Kostüms aufzuheitern und von der Krankheit abzulenken.
Quelle: dpa

Meistens leiden ältere Menschen an Demenz. Es wird in diesem Fall von Altersdemenz gesprochen. Ungefähr jeder dritte der über 90-Jährigen leidet an der Krankheit. Aber auch jüngere Menschen können Demenz bekommen. Eine Erkrankung vor dem 65. Lebensjahr ist allerdings relativ selten.

Warum manche Menschen an Demenz erkranken und andere nicht, ist bisher noch nicht genau geklärt. Experinnen und Experten vermuten jedoch, dass durch genug Bewegung, gesunde Ernährung und viele Kontakte mit anderen Menschen das Risiko verringert werden kann, Demenz zu bekommen.

Formen der Demenz

Die Demenz-Krankheit hat viele Unterformen. Die meist verbreitete ist die Alzheimer-Krankheit. Mehr als die Hälfte der Demenz-Kranken leiden unter dieser Form der Demenz.

Bei Alzheimer sterben nach und nach Nervenzellen im Gehirn ab. Diese Zellen sind wichtig für die Weitergabe von Informationen im Körper. Wenn sie ausfallen, hat das zur Folge, dass das Gehirn nicht mehr dieselben Dinge leisten kann wie zuvor.

Wissenschaftler haben auch herausgefunden, dass Alzheimer-Patienten und -Patientinnen Eiweißablagerungen im Gehirn haben, die bei gesunden Menschen nicht vorkommen. Was genau diese Ablagerungen auslöst und was man gegen sie tun kann, ist noch nicht bekannt.

Hier im Video wird die Alzheimer-Krankheit erklärt:

Erklärstück: Demenz und Alzheimer

ZDFtivi | logo! -
Was ist Alzheimer?
 

Alzheimer ist eine Krankheit, die das Gehirn betrifft. Was dabei genau passiert, erklären wir euch hier.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!