Sie sind hier:

Demonstrationen in Köthen

Viele schauen momentan mit Sorge auf die kleine Stadt Köthen in Sachsen-Anhalt. Weil dort vor einer Woche ein Mensch gestorben ist, gab es dort am Sonntag Demonstrationen.

Datum:

Jeden Tag passieren in Deutschland Dinge, die nicht passieren sollten. Menschen prügeln sich und manchmal bringen sie sich sogar um. Auch vor einer Woche sind in der kleinen Stadt Köthen Menschen aneinander geraten. Einer hat dabei einen Herzinfarkt bekommen und ist gestorben. Doch weil der Streit zwischen Afghanen und einem Deutschen passiert ist und der junge Deutsche derjenige ist, der gestorben ist, beschäftigt dieser Kriminalfall momentan besonders viele Menschen.

Teilnehmer der Kundgebung "Der extremen Rechten entgegentreten" und Polizisten versammeln sich am Bahnhof von Köthen.
In Köthen haben am Sonntag zwei Gruppen demonstriert - viele Polizisten waren da, damit es keine Gewalt gibt.
Quelle: dpa

Wer da demonstriert

Am Sonntag haben in Köthen hunderte Menschen demonstriert. Manche deshalb, weil sie wütend darüber sind, dass so etwas passieren kann. Sie meinen, die Bürger müssten zum Beispiel von der Polizei besser geschützt werden.

Andere demonstrierten, weil sie finden, dass diese Afghanen eigentlich gar nicht hier in Deutschland hätten sein dürfen. Sie meinen, dass viel weniger Ausländer hier leben sollten. Einige von ihnen sind auch Rechtsextreme. Für sie ist der Tod des jungen Deutschen eine Gelegenheit, so zu tun, als ob alle Ausländer gefährlich wären. Sie wollen gegen Menschen aus anderen Ländern Stimmung machen.

Wieder andere machen sich genau darüber große Sorgen. Sie wollen nicht, dass in Deutschland so eine Stimmung gegen Ausländer entsteht. Sie möchten, dass alle möglichst friedlich zusammenleben und dass sich gerade Menschen, die aus ihren Ländern fliehen mussten, in Deutschland wohlfühlen können.

Bunt bemalter Marktplatz in Köthen
Mit bunter Kreide haben viele Köthener auf dem Marktplatz zu Frieden aufgerufen.
Quelle: dpa

Deshalb gab es in Köthen auch eine Gegendemonstration mit hunderten Teilnehmern. Außerdem haben sich einige Köthener etwas ganz Besonderes ausgedacht. Auch Kinder waren dabei. Um gegen Hass auf Ausländer ein Zeichen zu setzen, haben sie den Marktplatz mit Kreide bunt angemalt und mit Friedensbotschaften beschrieben. Genau dort, wo sich auch die versammeln wollten, die gegen Ausländer sind.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!