Sie sind hier:

Immer mehr Dürren auf der Welt

Ein Bericht zeigt, dass Trockenheit auf der Welt immer mehr zum Problem wird, vor allem im Süden Afrikas. Aber auch andere Gebiete auf der Welt sind betroffen.

Wenn es über einen längeren Zeitraum in einer Region viel zu selten regnet und viel zu trocken ist, dann nennt man das Dürre. Auf der Welt gibt es immer häufiger und immer längere Dürren. Das steht in einem Bericht der Vereinten Nationen, der am Mittwoch bei der "Weltbodenkonferenz" vorgestellt wurde. Die Weltbodenkonferenz ist ein Treffen von Vertreterinnen und Vertretern aus fast 200 Ländern. Sie findet gerade in dem Land Elfenbeinküste in Afrika statt.

Risse in trockenem Boden, nur ein kleines Pflänzchen wächst
In vielen Gebieten der Welt gibt es immer häufiger und immer längere Dürren.
Quelle: dpa

Dürren sorgen für Ernteausfälle

Dürren sind ein riesiges Problem. Der Boden wird dadurch weniger fruchtbar und viele Pflanzen wachsen nicht mehr so gut. Landwirtinnen und Landwirte können dann nicht mehr genug ernten. Sie verdienen weniger Geld und es gibt weniger Nahrungsmittel.

Vor allem Afrika ist betroffen

In dem Bericht steht auch, dass der Kontinent Afrika am meisten von den Dürren betroffen ist, vor allem der südliche Teil Afrikas. Extreme Hitze und Trockenheit über einen längeren Zeitraum treten dort immer häufiger auf. Viele Menschen, die dort von der Landwirtschaft leben, haben in den vergangenen Jahren kaum noch Geld verdient.

Archiv: Zwei Jungen laufen über von der Dürre aufgebrochene Erde im Dorf Gakong im Norden von Kenia am 10.09.2009
Besonders auf dem Kontinent Afrika sind viele Länder von Dürren betroffen, wie hier in Kenia.
Quelle: dpa

Auch in Europa gibt es mehr Dürren

Aber auch in anderen Regionen der Welt gibt es immer häufiger Dürren. Bei uns in Europa ist die Situation zwar noch nicht so schlimm wie beispielsweise im Süden Afrikas. Die Trockenheit ist aber auch hier ein großes Problem. In Deutschland ist laut dem Bericht vor allem der Nordosten betroffen. Auch dort gibt es wegen der Dürren Ernteausfälle.

Sachsen, Dresden: Ausgetrocknet ist das Elbufer vor der historischen Altstadtkulisse. (Symbolbild)
Auch in Deutschland gibt es immer mehr Trockenheit - besonders der Osten des Landes ist betroffen.
Quelle: dpa

Expertinnen und Experten warnen

Die Situation könnte sich laut Experten in den kommenden Jahren verschärfen, wenn nichts dagegen unternommen wird: Im Jahr 2040 könnte jedes vierte Kind von Dürre betroffen sein. Und im Jahr 2050 könnte ein Großteil der Menschen in Gebieten leben, in denen jedes Jahr mindestens einen Monat lang Wassermangel herrscht.

Auf der Weltbodenkonferenz wollen die Expertinnen und Experten nun beraten, was gegen die Dürre unternommen werden kann. Das Treffen geht noch bis zum 20. Mai.

Alternative Energien

logo! - Klima und Klimawandel 

Hier gibt's viele Infos rund um Klimawandel und Klimaschutz.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.